Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Vector W8 Twinturbo

Amerikanischer Traum vom Supersportwagen

Vector W8 Foto: Oliver Rieger 23 Bilder

Der Vector W8 überzeugt mit 634 PS, 854 Nm und einer Höchstgeschwindigkeit von 350 km/h. Ein Supersportwagen, der seinen Fahrer einschüchtert. Doch es wurden nur 19 Exemplare der schwarzen Gewalt gebaut.

03.11.2010 Powered by

Der Vector W8 gehört ohne Frage zu einer ganz seltenen Fahrzeuggattung: Zu den Sportwagen, bei denen selbst unerschrockene Testfahrer unwillkürlich einen Schritt zurückweichen, sobald das Garagentor aufgeht und sie der schieren automobilen Gewalt gegenüberstehen. Schwarz, 2,08 Meter breit und kaum 108 Zentimeter hoch, scheint der Vector W8 zähnefletschend nur auf den Versuch zu warten, ihn in Betrieb zu nehmen. Erstmal gestartet, so sein Gesichtsausdruck, wird er schon einen Weg finden, seinen Fahrer in die ewigen Jagdgründe zu eskortieren. Soll er nur kommen.

Sechsliter-V8 mit bombastischem Sound

Die Fahrertür des Vector W8 schwingt nach oben auf, der breite Seitenschweller gemahnt ein bisschen an den Flügeltürer, und die eingetunnelte Sitzposition im Cockpit vermittelt ziemlich viel vom spröden Charme eines Gruppe-C-Rennwagens, der aus dem Tank heraus verdächtig nach Nitroglyzerin riecht. Himmel, worauf haben wir uns denn da wieder eingelassen. Der sechs Liter große V8 im Vector W8, hinter dem Fahrer quer installiert, springt unproblematisch an und scheint irgendeine kalifornische Unflätigkeit aus den vierkantigen Endrohren zu brummeln; schon im Leerlauf klingt der Vector W8 wie der Morgenfluch von John Wayne.

Anzurollen ist unproblematisch. Die Dreigang-Automatik ist dem Vector W8 über einen Wandler verbunden, genug Drehmoment bieten sechs Liter Hubraum ja ohnehin schon direkt nach dem Aufwachen, aber da ist ein Garagentor, durch das wir niemals passen werden. Der Vector W8 ist von innen so unübersichtlich, dass sein Erfinder, der deutschstämmige Amerikaner Gerald Wiegert, zum Rangieren einst Kameras plante, auch als Rückspiegel.

Seltsamerweise geht es dann mit dem Vector W8 doch rechts und links ungeschält auf die schwäbische Landstraße. Auffällig: Der Vector W8 läuft erstaunlich unproblematisch, er folgt der schwergängigen Lenkung durchaus präzise, die Schaltarbeit übernimmt die Automatik, und auch das Bremsen vermittelt kein Gefühl der Unsicherheit. Wir freunden uns mit dem Biest langsam an.

Als ein Hinweisschild Richtung Autobahn auftaucht, bekommen wir Lust auf eine Prise Höchstgeschwindigkeit. 314 km/h soll der Vector W8 gehen, sagte einst sein Erbauer. Der heutige Besitzer winkt ab. Reifenprobleme. Die noch als Erstausstattung montierten 16-Zöller sind bereits 20 Jahre alt, neue gibt es nicht mehr, man müsste den Vector W8 auf 17 Zoll umrüsten, ja, das ginge, Felgen gibt es dafür auch. Aber da die schwarze Flunder derzeit unter vector_w8_verkauf@web.de im Angebot ist, stellt sich die Frage nach dem momentanen Sinn der Investition.

Phänomenaler Blick durch eine esstischgroße Windschutzscheibe

Klar, sagen wir, umrüsten, denn ein handgefertigtes Coupé wie der Vector W8, das als Highspeed-Raubtier zur Welt kam, fühlt sich in einem Radfahrer-Hotel mit vegetarischer Küche kaum zu Hause. Der Besitzer lacht. Wir einigen uns darauf, mit dem Vector W8 noch ein paar Kilometer durch die esstischgroße, extrem geneigte Frontscheibe auf die vorüberfliegende Natur zu schauen, dann kommt der Vector wieder in den Stall. Den Heimkehrer still betrachtend, entsteht der Gedanke, dass er das gleiche Gefühl heraufbeschwört wie alle großen Design-Gegenstände: Im Grunde brauchen sie nicht einmal zu funktionieren; man stellt sie hin, schaut sie an und ist in der Seele ergriffen. Der Vector W8 verfügt über solch ein Potenzial. Wiegert, der einst für General Motors zeichnete und auch die Welt der Militärflugzeuge liebte, wollte schon zu Beginn der 70er Jahre „einen Starfighter für die Straße” bauen. Geplant als rein amerikanische Technik-Attacke, schwebte ihm als Fernziel vor, mit dem Vector W8 sämtliche europäischen Supersportwagen zu überholen.

Der Vector-Schöpfer kreierte auch James-Bond-Fahrzeuge – und den Jet-Rucksack

Bereits 1972 hatte Wiegert einen Vorgänger des Vector W8, ein noch antriebslose Coupé-Studie auf der Los-Angeles-Motorshow gezeigt, ziviler geprägt für einen Zweiliter-Vierzylinder mit bis zu 250 PS. Doch der auffällig kreative Kalifornier mochte sich nicht nur auf ein Projekt konzentrieren. Er entwarf nebenher zum Beispiel Wet-Bikes, die es bis zum Filmruhm brachten im James-Bond-Streifen “Der Spion, der mich liebte„. Und als bei der Eröffnung der Olympischen Spiele 1984 plötzlich ein Stuntman per Düsenrucksack ins Stadion schwebte, wurde ein weiteres Projekt weltberühmt, an dem Wiegert mitgearbeitet hatte.

Drei Jahre zuvor hatte der Technik-Freak den Vector W2 als Prototyp gezeigt, W stand für Wiegert, 2 für die beiden Turbolader, die den 5,7-Liter-Small-Block-V8 aus der Chevrolet-Produktion unter Druck setzten. In Europa sollte der Vector über das automobile Schlaraffenland von Helmut Becker in Düsseldorf vertrieben werden. Erste Werbeaktion: Becker besorgte einen Termin auf dem Flughafen Köln und ließ den Vector zum großen Fressen antreten; verschlungen werden sollten Ferrari, Porsche, De Tomaso, Lamborghini.

Irgendwie nahm das der W2 persönlich. Beim Anlassen entwickelte sich ein munterer Kabelbrand im Motorraum, und als das um sich greifende Feuer gelöscht war, blieb nur noch eine rauchende Immobilie. Das Warmlaufen hatte sich Wiegert sicher anders vorgestellt; der Test wurde nie wiederholt. Andererseits absolvierte ein W2 zwischen 1978 und 1990 mehr als 250.000 Kilometer. Damit dürfte er einen Weltrekord für Prototypen halten.

Preise zwischen 300.000 und 400.000 Dollar

Der erste Vector W8 Twinturbo wurde im September 1990 präsentiert, auf der New-York-Autoshow. In den nächsten Jahren entstanden 17 Kundenautos und zwei Prototypen. Die Preise für den Vector W8 lagen zwischen knapp 300.000 und mehr als 400.000 Dollar. In der Technik unterschied sich der Vector W8 nicht wesentlich vom W2. Kern seines Monocoques ist ein Rahmen aus Chrom-Molybdän-Rohr, verbunden mit Aluminium-Honeycomb-Waben, Karbon- und Kevlarteilen. Das Chassis des Vector W8 wiegt nur 160, die Karbon-Karosserie 45 Kilogramm.

Heute gehört ein Vector W8 zu den superseltenen Youngtimer-Exoten, die um die 200.000 Dollar kosten, sollte überhaupt einmal einer in den Handel kommen. Demnächst soll bei RM Auctions ein Vector W8 versteigert werden; die Branche wartet gespannt auf das höchste Gebot.

Wie es der Firma Vector nach dem Vector W8-Projekt weiter erging? Die Besitzer wechselten, rund 20 Vector M 12 mit Countach-Motor folgten. Dann übernahm Wiegert die Marke erneut – und kündigte sofort ein 2.000-PS-Coupé mit Zehnliter-V8 an, gut für 450 km/h, rund 100 km/h mehr als beim Vector W8. Damit ist wieder alles beim Alten: Kraft muss man einfach wagen.

Technische Daten
Vector W8 Twin Turbo
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4 x 2 x 1 mm
Hubraum / Motor5970 cm³ / 8-Zylinder
Höchstgeschwindigkeit350 km/h
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Neues Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk