Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

VW Caddy Facelift im Fahrbericht

Update für den Lademeister - Wie fährt Version 4.0?

VW Caddy Facelift 2015 Foto: VW 18 Bilder

Praktisch, geräumig und bezahlbar. Mit dem Caddy hat VW ein solides Auto im Programm, das schon viele Familien glücklich machen konnte. Was bringt das Facelift?

20.05.2015 Michael von Maydell

Vielleicht werden sie es in Hannover irgendwann bereuen, den VW Caddy eben Caddy getauft zu haben. Warum? Gucken Sie sich die vierte Auflage des beliebten Nutztieres einmal gründlich an: Klare Linien, harte Kanten, markante Scheinwerfer. Der Neue hat durchaus Stil und wirkt längst nicht mehr so harmlos wie seine Vorgänger. Passt da ein putziges „kädi“ wirklich dazu?

Ansonsten hat sich vergleichsweise wenig geändert. Wie gewohnt bietet VW den 4,41 Meter langen Caddy (und ebenso den 47 Zentimeter längeren Maxi) als robusten Lieferwagen, als praktischen Van oder in einer Mini-Camper-Ausführung an. Ende des Jahres folgt zudem der Cross-Caddy.

So kommt der Innenraum des neuen Caddy 39 Sek.

VW Caddy mit guten Sitzen und überschaubarer Variabilität

Am altmodischen aber robusten Sitzkonzept hält VW ebenso fest. So lässt sich die massige zweigeteilte Dreiersitzbank der zweiten Reihe zwar einklappen oder ausbauen – verschiebbar ist sie aber nicht. Gleiches gilt für die gegen Aufpreis lieferbare Zweierbank im Kofferraum, die man lediglich umklappen oder ausbauen kann. Im Gegenzug sitzt es sich auf den Bänken im VW Caddy recht bequem und natürlich mangelt weder an Beinfreiheit noch an Laderaum.

Ein paar umwerfende Literzahlen gefällig? Nach „Einwickeln“ der zweiten Sitzbank entsteht im kurzen Caddy ein Volumen von 2.850 Litern. Im Maxi sind es sogar 3.700 Liter. Und wer den nun umklappbaren Beifahrersitz tatsächlich umlegt, kann bis zu 2,55 Meter lange Gegenstände bis nach vorne schieben.

Schickeres Interieur im neuen VW Caddy für mindestens 18.243 Euro

Nur bitte nicht ganz ran ans Armaturenbrett. Denn hier sorgen jetzt sauber eingepasste und farbige Dekorblenden für mehr Charme im wie gewohnt übersichtlichen und sauber strukturierten Cockpit. Ebenso neu an Bord: das aus Golf und Co bekannte Infotainmentsystem samt Mirror-Link, dazu Park- und Notbremsassistenten, ACC und Frontscheibenheizung. Eine Web-Anbindung gibt es aber noch nicht.

Die Ausstattungslinien des VW Caddy selbst sind ebenfalls leicht verändert. Die Basisvariante wurde auf Conceptline umfirmiert. Darüber parken die Varianten Trend-, Comfort-, sowie Highline, und der Camper hört nun auf den Namen Beach. All jene, die einen klassischen Van suchen, müssen mindestens zum Trendlinie greifen. Dann sind die Bleche innen komplett verkleidet, Armauflagen mit Stoff bezogen, Kopfairbags gibt’s ebenso und erst hier besteht Zugriff auf alle Motoren.

Dreizylinder kommt im Herbst

Als Euro-6 konforme Antriebsquellen bietet VW nun drei Benziner, vier Diesel und einen Erdgas-Verbrenner an. Günstigste Variante: der mit 84 PS etwas dürre VW Caddy 1.2 TSI für 18.243 Euro. Schon interessanter, für ein Nutzfahrzeug noch ungewöhnlich und erst im Herbst verfügbar: der mit 175 Nm recht potente Einliter-Dreizylinder. Benziner-Spitzenmotorisierung für den nun etwas sanftmütiger abrollenden Caddy ist der bekannte 1.4 TSI mit 125 PS (ab 22.467 Euro). Kultiviert und leise bringt er den Fünfsitzer flott, aber nicht so rasant in Schwung, wie sich es so manch einer vielleicht erhofft.

TDI mit 4,2 Liter NEFZ-Verbrauch

Richtig in Fahrt kommt der VW Caddy erst mit dem Zweiliter-TDI (150 PS, ab 26.662 Euro). Laufruhig und 340 Nm stark, drückt der Diesel den kantigen Van kräftig voran und wirkt im Verbund mit dem präzise schaltbaren Sechsganggetriebe sehr stimmig. In 9,2 Sekunden spurtet der Caddy so gerüstet auf 100 km/h. Schluss ist bei 194 km/h. Ebenfalls mit Durchzug: eine 122 PS starke Variante mit 300 Nm, die ihre Power via variablen Allradantrieb auf alle vier Räder abgibt (25.811 Euro).

VW Caddy 1.6 TDI als Empfehlung

Deutlich günstiger (21.947 Euro) und letztlich dennoch die praktikabelste Lösung dürfte aber der 102 PS starke Ableger des VW Caddy sein. Dank einem Drehmoment von 250 Nm und einer gut gestuften Fünfgangbox reichen seine Kräfte für den Alltagsbetrieb locker aus. Kleiner Tipp: für 2.023 Euro mehr schraubt VW auch ein Sechsgang-DSG an den Diesel. Besonders sparsam ist hingegen die BlueMotion-Variante des 102 PS starken TDI, für die Volkswagen einen NEFZ-Wert von 4,2 l/100 km bekannt gibt.

Technische Daten
VW Caddy 1.6 TDI 5-Sitzer
Grundpreis26.454 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4406 x 1794 x 1856 mm
KofferraumvolumenVDA750 bis 2852 L
Hubraum / Motor1598 cm³ / 4-Zylinder
Leistung75 kW / 102 PS (250 Nm)
Höchstgeschwindigkeit168 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h12,9 s
Verbrauch5,7 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Anzeige
    VW Caddy 2.0 TDI, Seitenansicht Volkswagen Caddy ab 148 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    VW Caddy VW Bei Kauf bis zu 25,67% Rabatt Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Neues Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Autokredit berechnen
    Anzeige
    Gebrauchtwagen Angebote
    Whatsapp
    Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden