Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

VW Multivan Startline

Zurück zu den Wurzeln

Foto: VW 6 Bilder

Seit VW den früheren Transporter konsequent zum Nobel-Van umgemodelt hat, liegt der Einstiegspreis heute bei stattlichen 34.631 Euro. So wurde in der Nutzfahrzeugabteilung der Ruf nach Abrüstung immer lauter. Das Ergebnis ist ein für Multivan-Verhältnisse ausgesprochener Kampfpreis von 27.995 Euro.

29.09.2006 Markus Stier

Der Multivan ist ein Phänomen. Irgendwie hätte gern jeder einen, doch nur wenige können ihn sich leisten. Der gute alte Bulli, den der Camper, Surfer oder Umweltaktivist für einen Appel und ein Ei erstand, sind so weit entfernt wie die Nationalelf von San Marino von der Qualifikation zur Fußball-EM.

Um den Preis unter 30.000 Euro zu drücken, regierte rigoros der Rotstift. Teile der aufwendigen Innenverkleidung des Multivan fehlen, das Blech schaut durch. Laut VW ist die Kundschaft des Startline genau darauf scharf. Wer seinen Van gewerblich und privat nutzt, oder regelmäßig schmutzige Mountainbikes im Kofferraum verstaut, ärgert sich im schick verkleideten Multivan regelmäßig über Schrammen und Dreck auf den Tapeten.

Kliamanlage gegen Aufpreis

Hinten gibt es keine Klimaanlage, vorn kostet sie 1.500 Euro Aufpreis. Das Cockpit ist nüchtern und spartanisch. Statt im Ledermantel präsentiert sich das Lenkrad in Kunststoff. Immerhin sind Zentralverriegelung und elektrische Fensterheber serienmäßig. Ein hinten montiertes Staunetz unter dem Dach soll ihm etwas Eigenständigkeit verschaffen. Äußerlich unterscheiden ein silberner Zierstreifen unter der Fensterlinie und die 17-Zoll-Stahlfelgen mit 235 Millimeter breiter Bereifung den Startline vom rein gewerblich genutzten Bruder, dem Transporter.

Im Prinzip ist das Einstiegsmodell Startline ein Transporter mit der variablen Rückbank des Multivan. Vom Transporter stammt auch der 1,9 Liter-Turbodiesel. Das erste TDI-Aggregat der Automobilgeschichte ist hier noch lebendig. Den sonst 90 PS starken Selbstzünder trimmten die VW-Ingenieure mehr auf Drehmoment. Nun hat er noch 86 PS und stemmt 200 Newtonmeter.

Überholen will gut überlegt sein

Der rustikale Vierzylinder soll sich mit acht Litern auf 100 Kilometer beschränken, aber dafür gibt er auch nur mühsam Leistung ab. Obwohl der Startline gegenüber dem normalen Multivan mit 2,2 Tonnen um 80 Kilo leichter ist, beschleunigt der Motor ihn mühsam in 23,6 Sekunden auf 100 km/h. Auf der Autobahn kann das Einstiegsmodell zwar im Verkehr mitrollen, doch Überholmanöver wollen wohl überlegt sein. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei bescheidenen 146 km/h. Wer zum nächst stärkeren TDI mit 102 PS greift, fühlt sich deutlich angemessener motorisiert und muss nur ein wenig tiefer in die Tasche greifen (29.313 Euro).

Ansonsten bekommt der Reisende auch in der spartanischen Version das echte Mulitvan-Fahrgefühl. Überlegen hohe Sitzposition, eine präzise Servolenkung und ein extaktes Fünfganggetriebe. Das Fahrwerk bietet einen guten Abrollkomfort, gebärdet sich bei zügiger Kurvenfahrt aber gleichzeitig angenehm straff.

60 Prozent der Multivan-Käufer entscheiden sich für ein gut ausgestattetes Modell mit dem 174 PS starken Fünfzylinder-TDI ab 40.970 Euro. Die weniger kaufkräftige Minderheit hat nun eine deutlich erschwinglichere Alternative. Wenn der Preis das entscheidende Argument ist, lässt sich die Schraube noch weiterdrehen. Der Transporter ist mit dem 86 PS-Motor, fünf Sitzen (Rückbank nicht verschiebbar) und 16 Zoll-Rädern ist schon für 26.000 Euro zu haben.

Anzeige
Opel Vectra Caravan 2005 Opel ab 94 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden