Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Citroen BX 16 TZI

Bertone-Design 1982

Citroën BX 16 TZI Foto: Hardy Mutschler 12 Bilder

Als der Citroen BX 1982 kommt, ist es vorbei mit den fließenden Formen bei Citroën. Das boxige Bertone-Design eckt bei vielen Kunden an. Dabei hat der BX doch alles, was einen Citroën ausmacht - findet Motor Klassik-Redakteur.

28.04.2009 Sebastian Renz Powered by

Der Erwerb eines Citroën BX mag als Missgeschick durchgehen. Der Erwerb eines zweiten dagegen sieht schon sehr nach gezielter Sorglosigkeit in der Fahrzeugwahl aus. Selbst Citroën-Liebhaber sparen mit ihrem Enthusiasmus. Beim Debüt 1982, als der BX den GS ablöst, muss das noch so sein. Denn es gehört sich, das Produktionsende eines Modells der französischen Marke zu betrauern, zu greinen, er sei der letzte echte Citroën gewesen und den Nachfolger zu beschimpfen - genau bis zu jenem Tag, an dem wiederum dieser abgelöst wird.
 
Die obligatorische Heiligsprechung, die DS, CX und GS umgehend erfahren, bleibt im Falle des BX aus. Dabei markiert auch er, wie DS und CX, einen Wendepunkt im Citroën-Design. Mit ihm endet die Ära der weichen, fließenden Linien. Stattdessen setzen die Stylisten nun auf eckige Formen - zuerst beim BX, dann beim AX, schließlich bei XM und ZX. Das kantige BX-Design entstammt einem Bertone-Entwurf für Volvo.

Alles was einen Citroën ausmacht
 
Als 343 Tundra verschwindet die Designstudie nach dem Genfer Salon 1979 in der Versenkung, um drei Jahre später als Citroën BX aufzuerstehen. Er hat alles, was einen Citroën ausmacht: Einspeichenlenkrad, ein Cockpit, so wenig intuitiv verständlich wie das Gesamtwerk eines französischen Philosophen und natürlich die Hydropneumatik. Wegen der hockt unser Fotomodell, ein BX 16 TZI von 1991, nun auch auf dem Parkplatz, wie ein BX eben so hockt: Die Hinterräder tief in die Radkästen gezogen, reckt er die Front nach oben und schaut ein bisschen hamsterig. Mitte der achtziger Jahre ist es mit Citroën so weit gekommen, dass die Ingenieure nicht mal mehr Lust haben, ihre Kunden zu verschrecken: Im Sommer 1986 startet die Serie II mit geglätteter Front und herausforderungsfreiem Cockpit: Rund- statt Walzentacho, Blinkerhebel an der Lenksäule statt Wippschalter und Bedienungssatelliten, Drehregler statt Schieber für die Lüftung. Jetzt sollte man mal den Motor starten. Das wäre gut, denn es braucht ein bisschen, bis es losgehen kann. Weil die Hydropneumatik erst den Hintern des BX aus der Ruhe- in die Fahrposition pressen muss. Das dauert ein paar Sekunden – und die Hydraulikpumpe tickt dabei wie ein Wecker mit Jetlag. Dann steht der BX waagrecht. Für herbe Feldwege lässt er sich noch eine Etage höher setzen.

Vorn verspoilert – hinten verflügelt
 
Zusätzlich zu ihrem Nebenjob als Niveauregulierung sorgt die Hydropneumatik aber vor allem für großartigen Federungskomfort. Zwar kommt der BX nicht ganz an die überragenden Qualitäten des größeren CX heran, aber kein Mittelklasse-Wettbewerber federt so penibel wie der BX. Selbst in der sportlichen TZI-Version braucht es schon Schlaglöcher in der Größe eines Kinderplanschbeckens, um der Hydropneumatik etwas in den Weg zu stellen, was sie nicht völlig ungerührt wegsteckt. Auch wenn der BX als TZI – vorn verspoilert, hinten verflügelt – ziemlich auf Sportshow macht: Das meint er gar nicht so. An sich ist er schon ein Softie. Dabei genügen wegen des niedrigen Gewichts bereits die 88 PS des 1,6-Liter-Benziners, um das Auto ambitionierter zu motorisieren, als es eigentlich sein möchte. So beschleunigt der BX flockig, unterstützt von der knapp übersetzten Fünfgang-Box. Die lässt sich leicht schalten. Doch weil die Gangebenen eng beieinander liegen, biegt man leicht mal in die falsche Gasse ab. Die Hydropneumatik setzt nicht nur die Federung unter Druck, sondern auch die vier, wegen des extrem kurzen Pedalwegs schwer dosierbaren Scheibenbremsen. Die verzögern schon bei kleinen Stupsern aufs Pedal rabiat. Und bei Tritten, die andere Autos sanft entschleunigen würden, blockieren sie sofort hysterisch.

Der Citroën BX 16 TZI
 
Selbst wenn man das möchte, schliddert der BX immer weiter als gewünscht, weil es einen Wimpernschlag lang dauert, bis das System den Druck unter Schlürfen und Zischen der Pneumatik wieder zurücknimmt. Das bleibt die einzige Besonderheit im Fahrverhalten. Die präzise, nicht übermäßig leichtgängige Servolenkung wirbelt – anders als beim CX - nicht selbsttätig wieder in die Geradeausstellung zurück. Das Heck knickt beim Beschleunigen kaum ein. So gibt sich der BX friedlich, umrundet enge Kurven jedoch mit deutlicher Seitenneigung und großer Begeisterung für den Fahrzustand des Untersteuerns. Viel mehr mag er aber weite Biegungen und natürlich lange, ungepflegte Geraden. Er ist ein Auto für die entspannte, große Fahrt. Auf der Länge eines Golf V bietet er das Platzangebot einer geräumigen Mittelklasse-Limousine, nur die Decke hängt etwas niedrig.

Darum sitzen die Passagiere ein bisschen flätziger auf den Polstermöbeln - vorn auf bequemen, seitenhaltstabilen Sportsesseln und hinten auf einem Plüschsofa mit Mittelarmlehne -, als es selbst für den gemütlichen Fahrstil des Wagens unbedingt nötig wäre. So entsteigt man dem BX sehr entspannt, entspannter gar als den meisten anderen Autos. Und überlegt, ob es trotz teuer gescheiterten Lebensabschnittspartnerschaften mit zwei BX nicht doch mal wieder Zeit für etwas Sorglosigkeit bei der Fahrzeugwahl wäre.

Technische Daten
Citroën BX 16 TZI
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4237 x 1682 x 1350 mm
Hubraum / Motor1580 cm³ / 4-Zylinder
Höchstgeschwindigkeit175 km/h
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Anzeige
    Citroen BX Citroën ab 84 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Neues Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk