Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Youngtimer mit Klappscheinwerfern

Augen auf, Licht an!

Klappscheinwerfer, Lotus Esprit Foto: Archiv 68 Bilder

Seit mehr als zehn Jahren gibt es keine Autos mehr mit Klappscheinwerfern. Für viele sportliche Youngtimer waren sie Pflicht. Für andere ein notwendiges Designmerkmal. Ein nachgeholter Nachruf.

 

03.05.2015 Franz-Peter Hudek Powered by

Was verbindet einen Lamborghini Diablo mit einem Matra-Simca Bagheera und lässt beide Sportwagen-Gesichter fast wie die von Geschwistern aussehen? Richtig: die Klappscheinwerfer! Dabei macht es fast keinen Unterschied, dass der Diablo 492 und der Bagheera 85 PS hat – schnell sehen beide auf jeden Fall aus. Und nur deshalb, so scheint es zunächst, versteckt man die im Fahrtwind stehenden Scheinwerfer.

Sportwagen mit Klappscheinwerfern lagen im Trend

Tatsächlich besitzt ein guter Teil der von 1970 bis etwa 1995 gebauten Sportwagen und Sportcoupés Klappscheinwerfer. Sie sind der Turbo für die Optik und signalisieren schon von Weitem, dass im Schwarm der normalen Kühleraugen-Autos ein windschnittiger Toyota Celica, Porsche 924 oder Lotus Esprit sein Recht auf freie Fahrt für schnelle Autos einfordert. Heute sogar noch mehr als gestern, weil Autos mit Klappscheinwerfern sehr selten geworden sind. Das letzte seiner Art, die Corvette C5, wurde bereits 2004 ausgemustert.

Nachts dagegen, wenn die Scheinwerfer hochgeklappt sind, verwandeln sich die glattflächigen Stromlinienkörper in hässliche Frösche oder Insekten. Allein die Corvette C3 mit ihren schräg gestellten Doppelscheinwerfern verliert in der Nacht nichts von ihrer grimmigen Dominanz, die sie am Tag mit ihren Schlafaugen erzeugt. Aber der Topspeed leidet spürbar unter den hässlichen Luftbremsen.

Schlafaugen aus Japan, USA, Europa

Trotzdem sind Klappscheinwerfer oder Pop-up-Headlights, wie die Engländer sagen, für sportliche Youngtimer so elementar wie Vierventiler, Turbolader, Alufelgen und Frontspoiler. Ohne sie verlöre eine Sportwagen-Generation ihr typisches Gesicht, das insgesamt jedoch sehr einheitlich ausfällt. Weil nämlich zünftige Sportwagen nur durch schmale Öffnungen ihre Kühl- und Atemluft erhalten dürfen, hatten die Designer kaum Spielmasse für ihre Ideen. So entstehen viele Klappscheinwerfer-Doppelgänger wie Lotus Elan und Mazda MX-5, Porsche 924 und Mazda RX-7 oder Triumph TR7 und Fiat X 1/9, die von vorn fast wie Zwillinge aussehen.

Und wer hat's erfunden? Natürlich die Amis. Als erstes Automobil mit Pop-up-Headlight gilt der Cord 810 von 1937. Auch nach dem Krieg huldigen die US-Designer immer wieder dem Schlafaugen-Look: Corvette C2 von 1963, Mercury Cougar sowie Chevrolet Camaro SS von 1967, Lincoln Mk III von 1968 und viele mehr, die zum Teil mit Hidden Headlights ausgerüstet sind: fest installierte Scheinwerfer, die sich am Tage hinter einer beweglichen Klappe verstecken.

Klappen-Pionier Lotus Elan

In Europa zählen der Lotus Elan von 1962 und der Lamborghini Miura von 1966 zu den Klappscheinwerfer-Pionieren. Ab Anfang der 70er-Jahre schiebt schließlich nahezu jeder neue Ferrari, Maserati oder Lamborghini seine flache Nase ohne störende Lichtgehäuse über den Asphalt. Darunter solche Prachtstücke wie der Maserati Ghibli, Lamborghini Countach oder Ferrari F40. Und wenn ein Nissan Silvia oder Mitsubishi Starion ebenfalls mit seinen Lichtern klimpert, zeigt er damit eine entfernte Blutsverwandtschaft zu Lamborghini und Co.

Allerdings sind es nicht allein der sportliche Look und die optimierte Aerodynamik, die uns diese Menge an – vor allem japanischen – Klappscheinwerfer- Autos beschert. Anfang der 70er-Jahre schreibt nämlich der US-amerikanische Gesetzgeber die Einbauhöhe der Scheinwerfer vor, die für sportliche Flachschnauzer schlicht unakzeptabel ist. Der Standard- Klappscheinwerfer löst ganz geschickt das Problem, indem er beim Hochfahren zugleich die vorgeschriebene Bauhöhe einnimmt.

Das Ende der Schlafaugen-Autos kündigen schließlich einige Facelifts mit konventionellen Frontscheinwerfern an, wie beim Mitsubishi 3000 GT oder Chrysler LeBaron. Gründe hierfür sind gelockerte US-Vorschriften und vor allem die Automode. Klappscheinwerfer gelten plötzlich als überdreht und kindisch. Aber gerade deshalb, und weil sie für unsere Youngtimer so typisch sind, lieben wir sie ganz besonders.

Technische Daten
Alfa Romeo MontrealBMW M1Cord 810Matra Bagheera SPorsche 914/6Porsche 924Porsche 928Porsche 944VW-Porsche 914/4
Grundpreis51.125 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4220 x 1672 x 1205 mm4360 x 1824 x 1140 mm4800 x 1956 mm4 x 2 x 1 mm4 x 2 x 1 mm4447 x 1836 x 1282 mm4200 x 1735 x 1275 mm3985 x 1650 mm
Hubraum / Motor2593 cm³ / 8-Zylinder3453 cm³ / 6-Zylinder2479 cm³ / 4-Zylinder
Leistung204 kW / 277 PS (330 Nm)118 kW / 160 PS (210 Nm)
Höchstgeschwindigkeit224 km/h262 km/h145 km/h185 km/h207 km/h207 km/h240 km/h192 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h5,6 s
Verbrauch99,0 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Anzeige
    BMW ab 183 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk