Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Ferdinand Piëch

Foto: dpa

Ferdinand Piëch (* 17. April 1937) ist Großaktionär der Porsche Automobil Holding SE, Gesellschafter der Porsche Holding GmbH und seit 2002 Vorsitzender des Volkswagen-Aufsichtsrates.

Die Liebe zum Automobil bekam Ferdinand Piëch in die Wiege gelegt: Er ist der Enkel von Ferdinand Porsche, dessen Tochter Louise den Wiener Anwalt Anton Piëch heiratete. Kein Wunder, dass er Maschinenbau studierte und 1963 seine Karriere bei Porsche in Zuffenhausen begann. 1988 wurde der Manager Audi-Chef. 1993 folgte er Carl Hahn auf den Posten des Volkswagen-Konzern-Vorstandschefs. In seiner Ära kaufte VW zahlreichte Nobelmarken hinzu, wie Rolls-Royce und Bugatti. Neben Oberklassemodellen wie einem VW Phaeton verantwortet Ferdinand Piëch auch Modelle wie einen "Dreiliter"-VW Lupo und die Studie eines fahrbaren VW-Einliterautos.

Ferdinand Piëch hat nach eigenen Angaben zwölf Kinder aus vier Beziehungen. Der Unternehmer besitzt allein mehr als 13 Prozent der Stammaktien am Sportwagenhersteller Porsche.

VW-Führungskrise nach Piech-Rücktritt Piëch gegen neue Aufsichtsräte - Wie geht es nun weiter?
Ferdinand Piëch Seine Meilensteine, seine Autos, seine Coups
VW-Porsche-Übernahme Hedgefond verklagt Piech und Porsche auf 1,8 Mrd. €
Porsche 917 im Fahrbericht Der Unbesiegbare - Zeitreise mit 520 PS
Geburtstagsgeschenk für Piëch VW-Tochter Audi kauft Ducati
Auto-Patriarch Piëch Das ist Piëchs exklusive Privatgarage
125 Jahre Auto Diese Menschen prägten die Auto-Geschichte
Auto-Patriarch Piëch Piëch überträgt Imperium auf Stiftungen
Audi Quattro-Historie Piëch: "Quattro war eine Schwarzarbeit“
Porsche-Chefs Neun Vorstandschefs in 80 Jahren