Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
3 Tests und Fahrberichte
Quelle Beurteilung
8/10 Punkte Challenge Stradale: Der Ferrari Challenge Stradale auf der Nordschleife

Weniger Gewicht, mehr Leistung: Der 425 PS starke Ferrari Challenge Stradale orientiert sich auf professionelle Art an den Gewinn bringenden Maximen des Rennsports.

10/10 Punkte Rote Gewalt

Im Ferrari 360 Spider ist das Verdeck purer Luxus. Es funktioniert hervorragend, wird aber kaum gebraucht. Denn offen macht weniger die Luft, dafür umso mehr der Motor die Musik.

10/10 Punkte Red Bull

Der neue Ferrari 360 Modena verkörpert die kompromisslos sportliche Linie des Hauses. Sein bulliger Mittelmotor-V8 leistet 400 PS.

Über Ferrari 360

Der Ferrari 360 Modena setzte als Nachfolger des F355 ab 1999 die Tradition der Mittelmotorsportler bei den Italienern fort. Gefertigt wurde der sportliche Zweisitzer bis ins Jahr 2005.

Der vollständig aus Aluminium gefertigte Ferrari 360 wurde zum meistverkauften Sportwagen des italienischen Herstellers. Die Karosserie des Modells gestaltete Designer Pininfarina. Der nach Enzo Ferraris Geburtsort benannte Ferrari 360 Modena lief als Coupé, Cabrio und als Rennversion Challenge und dessen Straßenableitung Challenge Stradale vom Band.

Der längs eingebaute 3,6-Liter-V8-Mittelmotor mit Fünfventiltechnik leistete 400 PS und kam auf 373 Nm Drehmoment. Damit war der Ferrari 360 fast 300 km/h schnell. Im Challenge Stradale standen gar 425 PS zur Verfügung. In puncto Sicherheit hält der Ferrari 360 nur ABS und Traktionskontrolle serienmäßig bereit, sonstige Fahrhilfen wurden nicht angeboten. Dafür konnte ein automatisiertes Schaltgetriebe geordert werden. Im Jahr 2005 wurde er vom F430 abgelöst.