Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows

Ferrari F 512

ab 1992

Über Ferrari F 512

Der Ferrari 512 bezieht seinen Namen aus dem Zwölfzylindermotor mit fünf Litern Hubraum - so steht die Ziffer für eine Reihe von Sportwagen, die es in sich haben.

1976 debütierte der Ferrari 512 BB (für Berlinetta Boxer) als Sportwagen, der durch 340 PS angetrieben wird. Der ca. 1.600 kg schwere Boliden kann in 5,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen und erreicht über 270 km/h. Ab 1981 wurde statt des Vergasers eine Einspritzanlage verwendet und das Modell in 512 BBi (für Injection) umbenannt. Drei Jahre später wurde der Ferrari 512 BBi vom Testarossa abgelöst, der 1991 die Bezeichnung 512 TR erhielt. Nach der Modellpflege 1994 nannte man ihn schließlich Ferrari 512 M (für Modificata) mit einer Motorleistung von 440 PS.

Neben F50 und Enzo verfügt der Ferrari 512 M als letzte Serie über den 12-Zylinder-Flachmotor der Firma. Optisch wirkt er moderner, die Frontleuchten wurden hinter Klarglas gesetzt und am Heck je rechts und links zwei runde Leuchtelemente installiert. Nachfolger wurde 1996 der 550 Maranello.