Alles über Scuderia Ferrari
Scuderia Ferrari
Weitere Artikel zu diesem Thema
Fernando Alonso - Bahrain - Test - 2014 138 Bilder Zoom

2014er Autos deutlich schneller: Top-Speeds in Bahrain 22 km/h höher

Da soll noch einer sagen, dass die neuen Formel 1-Autos langsam sind. Lewis Hamilton kam bis auf 1,9 Sekunden an die letztjährige Pole Position heran. Und auf der Zielgeraden geht richtig die Post ab. Der Top-Speed stieg im Vergleich zum Vorjahr um 22,2 km/h.

Die Fahrer spüren es im Cockpit. Auf der Geraden sind die neuen Formel 1-Autos Granaten. Beim GP Bahrain 2013 wurde der höchste Top-Speed mit 314,2 km/h gemessen. Paul di Resta und Felipe Massa teilten sich damals die Trophäe. Jetzt sickerten die Top-Speed-Werte des zweiten Testtages durch.
 
Fernando Alonso flog mit 336,4 km/h durch die Lichtschranken. Um 22,2 km/h schneller als im letzten Jahr. Teilweise herrschte auf der Zielgeraden noch Gegenwind. Nico Rosberg bestätigt, was die Messungen verraten: "Wir sind irre schnell auf der Geraden. Ich schätze mal, dass wir in Monza auf 360 km/h kommen."

Mehr Power, weniger Abtrieb gleich höhere Top-Speeds

Der Grund für die höheren Top-Speeds liegt auf der Hand. Mehr Power, wenn der Motor auf Höchstleistung läuft und 160 PS vom Hybridantrieb dazukommen. Und bis zu 15 Prozent weniger Abtrieb. Weil der Anteil der Geraden in Bahrain sehr groß ist, lagen auch die Rundenzeiten überraschend nahe an Nico Rosbergs Vorjahres-Bestzeit. Lewis Hamilton fehlten bei seiner schnellsten Runde mit 1:34.263 Minuten nur noch 1,9 Sekunden auf die Pole Position von 2013. Und das auf Reifen der Marke "soft".
 
Alonso lag mit seinen 336,4 km/h deutlich vorne. Zweitschnellster war Kevin Magnussen mit 330,2 km/h, gefolgt von Felipe Massa mit 327,2 km/h. Eine mögliche Erklärung: Alonso hat einen Windschatten abbekommen. Aber den hatte Massa letztes Jahr während des Rennens auch. Also vergleichbare Bedingungen.

Renault-Teams hinken 35 km/h hinterher

Die Höchstgeschwindigkeiten auf der Geraden erzählen noch eine andere Geschichte. Im Vergleich zu den Mercedes- und Ferrari-Teams verhungern die Autos mit Renault-Motoren geradezu. Jean-Eric Vergne war mit 308,5 km/h der Schnellste aus dem Renault-Camp. Sebastian Vettel und Kamui Kobayashi fehlten 35 km/h auf Alonso. Der Red Bull-Pilot kam auf 301,6 km/h. Kobayashi schlich mit 301,5 km/h über die Zielgerade. Renault erlaubt seiner Kundschaft aus Sicherheitsgründen nur gedrosselte Drehzahlen. Da ist bei Vettel, Vergne, Grosjean, Kobayashi und Co. also noch genug Luft nach oben.

Michael Schmidt

Autor

Foto

xpb

Datum

21. Februar 2014
5 4 3 2 1 4,6 5 5
Kommentare
Videos
WGV Versicherungen
Wertvolles
günstig versichert!
Jetzt versichern und bares Geld sparen! Beitragsrechner
Vergleichen und Sprit sparen
Günstig tanken So finden Sie die günstigste Tankstelle

Jetzt vergleichen und Geld sparen!


Hier gibt es
Mehr tanken als kostenlose App
im Appstore herunterladen im Googleplay Store herunterladen
Forum: Heiß diskutiert
Neuwagen- und Gebrauchtwagen-Kauf HILFE! Erstes Auto. Welches solls sein? Allgemeine Fragen Kennt ihr ein Onlineshop für T-Shirts mit Bezug zum Nürburgring? (3) Ärger mit dem Auto Fiat 500 macht undefinierbares Geräusch (2) Aktuelles Daimler verkauft Tesla-Anteil (1) Weitere Marken Test - Fiat Multipla
Anzeige
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle Erlkönige +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • News
  • Tests
  • Motorsport
  • Videos
  • Markt
  • Fahrzeuge
  • Ratgeber
AUTO MOTOR UND SPORT für:
iPad iPhone Android Windows 8