Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Adrian Sutil

Hitzeproblem stoppt neuen Force India

Jerez Formel 1 Test 2011 Donnerstag Foto: xpb 10 Bilder

Adrian Sutil durfte am Donnerstag (10.2.) zum ersten Mal mit dem neuen Force India fahren. Doch schon auf den ersten Installationsrunden trat ein Hitzeproblem auf, das für eine lange Standzeit sorgte. Am Ende des Tages gab sich Sutil aber nicht unzufrieden.

10.02.2011 Tobias Grüner

Adrian Sutil hatte sich so auf das neue Auto gefreut. Unbedingt wollte er als Nummer eins im Team, den neuen VJM04 auf seiner Jungfernfahrt begleiten. Doch das Auto ließ ihn bereits früh im Stich. Nach wenigen Installationsrunden war der Spaß erst einmal vorbei.

"Wir hatten ein kleines Problem mit den heißen Auspuffgasen", beschreibt Sutil den Grund für den Stillstand. "Ein kleiner Abweiser ist angeschmort und abgeflogen. Wir hätten es immer wieder tapen können, aber wir wollte es lieber richtig lösen." Und so kam Sutil am Vormittag kaum zum Fahren.

Sutil: "Fortschritt zum Vorjahresauto"

Erst am Nachmittag ging etwas voran. "Als wir das Problem gelöst hatten, lief alles zuverlässig. Ich war wirklich zufrieden. Das Auto ist schön zu fahren. Die Balance passt. Ich konnte jetzt schon einen Fortschritt zum Vorjahr spüren." Am Ende landete Sutil mit 2,7 Sekunden Rückstand auf Rang sieben im Klassement. "An die Performance denken wir jetzt noch nicht", erklärt der Deutsche ohne große Sorgen.

Immerhin musste Force India noch auf das Hybrid-System KERS verzichten. Auch der bewegliche Heckflügel war noch nicht im Einsatz. "Ich hoffe, dass wir den Flügel noch hier in Jerez testen können. KERS kommt dann hoffentlich in Barcelona zum Einsatz", erklärt Sutil die weiteren Entwicklungsschritte.

Pirelli-Reifen hält gut

Gerne hätte er am Nachmittag noch ein paar Runden mehr gedreht, aber immer wieder stoppten rote Flaggen das Testprogramm. Immerhin reichte es für einen kleinen Eindruck, wie sich das Auto mit den Pirelli-Reifen verträgt. "Wir hatten die weiche Mischung drauf. Die waren eigentlich ganz konstant. Ich habe darauf gewartet, dass sie stark abbauen, weil Jerez etwas anspruchsvoller ist. Aber sie haben eigentlich ganz gut durchgehalten."

Am Freitag bietet sich die letzte Testgelegenheit für Sutil. Für die letzten beiden Testtage am Wochenende ist Teamkollege Paul di Resta eingeplant.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden