Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Angst vor Reifenproblemen

Mercedes mit unterschiedlichen Autos

Lewis Hamilton GP Japan 2013 Foto: Mercedes 63 Bilder

Red Bull und Mercedes planen den GP Japan mit unterschiedlichen Strategien. Mark Webber und Lewis Hamilton gehen Risiko und setzen auf Top-Speed. Sebastian Vettel und Nico Rosberg sorgen sich um die Reifen. Beide haben ihre Autos für mehr Abtrieb abgestimmt.

12.10.2013 Michael Schmidt

Für Ross Brawn wird der GP Japan eine Reifenschlacht. Vielleicht sogar so schlimm wie der GP Spanien. "Die Reifenabnutzung wird am Sonntag eine große Rolle spielen. Wir rechnen mit zwei bis drei Stopps."

Bei der gegenwärtigen Wetterlage mit viel Rückenwind auf den Geraden und Gegenwind in den schnellen Kurven, müssen die Hinterreifen besonders leiden. Deshalb hat Nico Rosberg seinen Mercedes auf mehr Abtrieb und einen kürzeren siebten Gang getrimmt als Lewis Hamilton. Man sieht es am Top-Speed. Hamilton war um 4,6 km/h schneller.
 
Gleiches Szenario bei Red Bull. Mark Webber fährt die Risikostrategie, Sebastian Vettel die konservative Variante. Rosberg glaubt zwar, auf das richtige Pferd gesetzt zu haben, war aber trotzdem nicht glücklich: "Der sechste Startplatz ist nicht ideal. Ich wäre gerne ein oder zwei Positionen weiter vorne gestanden." Der Trainingsdritte Hamilton räumte ein: "Mein Setup ist riskant. Ich hoffe, dass ich damit durchkomme."

Mercedes büßt in der Qualifikation für mehr Rennspeed

Für Mercedes geht es im Rennen darum, die Kronprinzenrolle hinter den Red Bull zu verteidigen. "Wenn die zwei Red Bull in der ersten Kurve vorne liegen, sehen wir sie nie wieder. Dafür müssen wir auf die Lotus aufpassen", übt sich Hamilton als Hellseher. Vielleicht auch auf Ferrari. "Wir sehen im Reifenverschleiß im Vergleich zu den anderen nicht schlecht aus", hofft Rennleiter Stefano Domenicali.
 
Trotzdem tut der große Rückstand auf die übermächtigen Red Bull den Silberpfeilen weh. Vor allem, wenn man bedenkt, dass Vettel ohne KERS unterwegs war. Ross Brawn fasste die Demütigung in Worte: "Peinlich ist ein zu starkes Wort. Aber es ist frustrierend. Red Bull hat speziell nach der Sommerpause mehr zugelegt als wir. Bei uns wurde das Renntempo besser. Dafür haben wir Speed in der Qualifikation verloren. Wir müssen aber auch schauen, wo wir herkommen. Im Vergleich zum letzten Jahr haben wir uns speziell in den schnellen Kurven enorm gesteigert. Wenn wir auf das nächste Jahr den gleichen Schritt machen, haben wir die Lücke komplett geschlossen."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden