Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Autotausch mit Tony Stewart

Nascar-Erlebnistag für Lewis Hamilton

Lewis Hamilton Tony Stewart Nascar F1 2011 Foto: McLaren 11 Bilder

McLaren-Pilot Lewis Hamilton und Nascar-Fahrer Tony Stewart haben die Autos getauscht. Hamilton fuhr in Watkins Glen seine ersten Kilometer im Stock-Car, musste dafür aber kurz seinen McLaren-Formel 1-Renner ausleihen. Wir haben die Bilder.

15.06.2011 Tobias Grüner

Nur kurz nach seinem zweiten verkorksten Rennwochenende in Folge gab es für Lewis Hamilton etwas Abwechslung. Am Dienstag (14.6.) durfte der Weltmeister von 2008 auf der Strecke von Watkins Glen ein Nascar-Auto pilotieren. Der McLaren-Pilot musste dabei aber auch sein eigenes Auto mitbringen.

Hamilton mit Dach über dem Kopf

Bei der von Sponsor "Mobil" organisierten Aktion ging es nämlich darum, dass Hamilton mit dem zweifachen Nascar-Champion Tony Stewart die Autos tauscht. Dazu reisten beide Piloten an die ehemalige Formel 1-Strecke nach Watkins Glen im Bundestaat New York. Auf dem malerisch gelegenen 5,4 Kilometer langen Kurs drehten beide dann ein paar Runden im Dienstwagen des anderen.

"Ich habe mich schon immer gefragt, wie es sich hinter dem Steuer eines Nascar-Autos anfühlt, weil es so komplett anders als Formel 1 ist", erklärte Hamilton. "Jetzt hatte ich nicht nur die Chance, das Auto von Tony Stewart zu fahren, ich kann die Erfahrung auch noch teilen und ihm die Gelegenheit zur Fahrt mit meinem McLaren-F1-Auto geben."

Stewart im McLaren MP4-23

Stewart war dabei natürlich nicht im aktuellen Modell unterwegs. McLaren brachte den MP4-23 aus Hamiltons Meistersaison 2008 mit in die USA. "Ich war schon immer fasziniert von der Formel 1", gab Stewart zu. "Die ganze Leistung hinter dem Steuer des MP4-23 zu spüren war großartig und auf einer Strecke wie Watkins Glen vor den eigenen Fans hat es zu etwas Besonderem gemacht. Ich werde dieses Erlebnis nie vergessen."

Auch Hamilton zeigte sich nach der Ausfahrt im Chevrolet Impala mit der Startnummer 14 begeistert. "Es war schon ein deutlicher Unterschied zu dem, was ich gewohnt bin. Aber Tony war ein guter Lehrer und ich habe schnell den Rhythmus gefunden. Diese Autos sind roh und stark. Es macht viel Spaß sie zu fahren."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden