Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Barcelona-Test 3

Favoriten belauern sich

Foto: Renault F1

Am dritten und für die meisten Teams letzten Testtag (21.2.) in Barcelona zeigte sich erstmals die Sonne am Himmel. Auf trockener Strecke konnten die sechs anwesenden Teams ihr geplantes Testprogramm durchziehen.

21.02.2008 Tobias Grüner

Zum Abschluss der Tests fuhr Kazuki Nakajima in letzter Sekunde noch einmal eine Bestzeit für das Williams-Team. Da der Japaner dabei auch die Spitzenteams Ferrari und McLaren hinter sich ließ, ist davon auszugehen, dass der Tank nicht mehr allzu viel Kraftstoff enthielt.

Am Donnerstag herrschte auch endlich mehr Betrieb auf der Strecke. Der fleißigste Pilot war Timo Glock mit 110 Runden, knapp gefolgt von Nico Rosberg mit 109. Der dritte Pilot des deutschen Trios, Nico Hülkenberg, beendete den Tag nach 54 Runden und der schlechtesten Zeit im Feld. Insgesamt übertrafen fünf Fahrer die 100-Runden-Grenze (460 Kilometer).

Ferrari und McLaren gleichauf

Überraschend war auch das McLaren-Team kurzfristig an die katalanische Grand Prix Strecke gereist. Das große Duell mit Ferrari endete mit einem klassischen Unentschieden. Die Bestzeiten von Massa und Kovalainen lagen am Ende nur um drei Hundertstel auseinander. Das Ferrari-Programm beinhaltete vor allem Long-Runs und Zuverlässigkeitstests. Am Freitag haben die Roten die Strecke in Barcelona ganz für sich alleine. Es wird erwartet, dass dann auch komplette Renndistanzen mit Boxenstopps simuliert werden.

 Für die beiden Top-Teams verlief der Tag nicht ohne Probleme. Kovalainens Silberpfeil bockte am Morgen etwas und blieb gleich zweimal auf der Strecke stehen. Massa flog mit seinem Ferrari einmal selbstverschuldet von der Piste und musste später in der Boxengasse einen Nothalt einlegen, weil der Motor verdächtige Rauchzeichen von sich gab. Dem wollte Red Bull-Pilot Mark Webber nicht nachstehen, und stellte seinen Stier zweimal mit Defekt ab. Auch Ex-Weltmeister Fernando Alonso verdankte seinem Boliden einen frühen Feierabend. Eine Stunde vor Ende der Session musste der Spanier den R28 auf der Strecke stehen lassen.

Zeitentabelle Barcelona (21.2.):

1. Nakajima - Williams - 1:22.153 - 32 Runden
2. Kovalainen - McLaren - 1:22.185 - 64 Runden
3. De la Rosa - McLaren - 1:22.192 - 92 Runden
4. Massa - Ferrari - 1:22.213 - 96 Runden
5. Rosberg - Williams - 1:22.248 - 109 Runden
6. Webber - Red Bull - 1: 22.477 - 82 Runden
7. Coulthard - Red Bull - 1:22.499 - 104 Runden
8. Badoer - Ferrari - 1:22.535 - 102 Runden
9. Alonso - Renault - 1:22.657 - 61 Runden
10. Glock - Toyota - 1:22.901 - 110 Runden
11. Piquet - Renault - 1:23.286 - 105 Runden
12. Kobayashi - Toyota - 1:24.132 - 56 Runden
13. Hülkenberg - Williams - 1:24.222 - 54 Runden

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden