Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Best of F1-Crashs 2014

Abflüge und Überschläge in Serie

Pastor Maldonado - GP China - Crashs 2014 Foto: xpb 48 Bilder

Crashs sind in der Formel 1 bekanntlich das Salz in der Suppe. Im ersten Halbjahr 2014 flogen ordentlich die Fetzen. Gleich 2 Fahrer wurden unfreiwillig aufs Dach gelegt. Wir haben die spektakulären Bilder.

11.08.2014 Tobias Grüner

Erinnern Sie sich noch an den 28. Januar? Es war der erste Testtag der Saison. Die Formel 1 startete stotternd in das Jahr 2014. Nur Lewis Hamilton drehte im neuen Mercedes fleißig seine Runden - zumindest so lange, bis er kurz vor Mittag plötzlich in die Reifenstapel von Kurve 1 krachte. Der Frontflügel war abgebrochen. Hamilton hatte keine Chance den Einschlag zu verhindern.

Crashs vom ersten Tag an

Es war der Auftakt zu einer spektakulären ersten Saisonhälfte. Nach ereignisreichen Testfahrten in Spanien und Bahrain ging es actionreich in Melbourne weiter. Direkt am Start kamen sich Felipe Massa und Kamui Kobayashi in die Quere und strandeten im Kiesbett von Kurve 1.

3 Wochen später in Bahrain war dann mal wieder Pastor Maldonado der Hauptdarsteller in Sachen Crashs. Der Lotus-Pilot gabelte den Sauber von Esteban Gutierrez auf und legte den Mexikaner aufs Dach. Für Wiederholungstäter Maldonado gab es zur Strafe eine Rückversetzung um 10 Startplätze fürs folgende Rennen in Shanghai.

In Montreal war es dann Gutierrez' Landsmann Sergio Perez, der heftig abflog. In der letzten Runde hatte sich der Force India-Pilot einen intensiven Zweikampf mit Massa geliefert, der für beide Piloten im Krankenhaus endete. Zum Glück zogen sich beide nur Prellungen zu, als sie mit hoher Geschwindigkeit in die Bande krachten.

Massa sorgt für zweiten Überschlag des Jahres

In Silverstone sorgte Kimi Räikkönen mit seinem Abflug in der ersten Runde für einen Domino-Effekt. Wieder war Massa der Leidtragende. In Hockenheim war für den Brasilianer dann erneut in der ersten Runde Schluss. Dieses Mal wurde er von Kevin Magnussen auf die Hörner genommen. Der Williams schrammte mit dem Überrollbügel auf dem Asphalt.

Dass sich Formel 1-Autos überschlagen, kommt äußerst selten vor. Der letzte Pilot, der zuvor die Strecke aus der Vogelperspektive sah, war Mark Webber in Valencia 2010. Zwei Überschläge in einer Saison sind noch seltener. Das gab es zuletzt im Jahr 2006 als Christijan Albers in Imola um die Längsachse gedreht wurde und bei Nico Heidfeld in Indianapolis die Welt plötzlich Kopf stand.

Die spektakulärsten Szenen des ersten Halbjahres zeigen wir Ihnen noch einmal in unserer Galerie.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden