Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Boris Becker

Schumacher zählt zu drei größten Sportlern

Michael Schumacher & Boris Becker Foto: dpa 153 Bilder

Tennis-Legende Boris Becker gratuliert Michael Schumacher zum 20 Jahren in der Formel 1. Kritik am Formel 1-Altmeister hält der Tennisstar nicht für angebracht: "Das hat keinen Anstand und keine Klasse."

25.08.2011 dpa
Wie sehen Sie Michael Schumacher?

Becker: In meinen Augen gehört er zu den absoluten deutschen Sportlegenden. Über einen so langen Zeitraum so erfolgreich zu sein sucht seinesgleichen; vor allem in der Formel 1. Meiner Meinung nach zählt er international zu den drei größten Sportlern aller Zeiten.

Sehen Sie bei ihm die Gefahr, sich im Vertrauen nur auf sein Talent als nun 42-Jähriger langsam seinen Ruf zu beschädigen?

Becker: Wenn man sieben Mal Formel-1-Weltmeister ist, kann man seinen Ruf nicht beschädigen. Dass er wieder gekommen ist, ist etwas ganz besonderes für die gesamte Formel 1. Jeder Experte weiß, dass man mit dem falschen Auto nicht gewinnen kann. Selbst wenn man einen Vettel in einen Mercedes stecken würde, würde auch er nicht dauernd die Rennen gewinnen. Ich finde, es gehört sich nicht, dass ehemalige Formel-1-Größen ihn jetzt öffentlich kritisieren und ihn quasi zum Rücktritt zwingen. Das hat keinen Anstand und keine Klasse. Er selbst weiß am besten, dass es momentan nicht optimal läuft. Irgendwann ist es zu Ende. Wir sollten alle die momentane Zeit genießen.

Wie sind denn Ihre Erfahrungen aus dem Tennis zum Wettstreit mit immer jünger werdenden Konkurrenten?

Becker: Ich selbst glaube nicht, dass das geht. Auch im Tennis gibt es immer wieder einige Kandidaten, die das versuchen. Ich kann das emotional nachvollziehen, aber letztendlich nicht verstehen. Das ist ein Ding der Unmöglichkeit, als Sportler hat man einfach seine Grenze. Ich habe es ja auch etwas anders gemacht und bereits 1997 langsam angefangen, mich zurückzuziehen. Ich habe es zu Ende gespielt und wusste 1999 - das ist mein letztes Wimbledon. Ich habe niemals dran gedacht, zurückzukehren, weil das nicht geht.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden