Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Bourdais

Reifenverschleiß entscheidet

Foto: Red Bull

24 Stunden vor dem ersten Nachttraining zum GP Singapur haben alle Fahrer die 5,067 Kilometer lange Strecke umrundet. Zu Fuß, auf dem Fahrrad oder auf dem Scooter. Dabei kamen einige interessante Erkenntnisse heraus.

26.09.2008 Michael Schmidt

Fernando Alonso radelte am Donnerstagabend um 22.00 Uhr so ehrgeizig um den Kurs, als wolle er nächstes Jahr bei der Tour de France antreten. In einem Punkt sind sich alle Piloten einig: "Es ist eine anspruchsvolle Strecke."

Bourdais mit Erfahrungsvorteil

Sebastien Bourdais kennt die speziellen 90 Grad-Kurven aus seiner ChampCar-Zeit in den USA. Dort sahen die Stadtkurse genauso aus. "Das wichtigste ist, dass du das Auto gut in die Kurven reinbringst. Dazu muss die Vorderachse auf der Straße kleben. Gleichzeitig darf das Heck nicht unruhig werden, sonst fehlt dir das Vertrauen." 

Der Toro Rosso-Pilot fürchtet wegen der Stop-and-Go Charakteristik einen extrem hohen Reifenverschleiß. "Wer die Hinterreifen am besten am Leben hält, gewinnt hier." Das würde bedeuten: Vorteil Ferrari.

Zweiter Gang ist gefordert

Wenn man nur die Geschwindigkeiten in den Kurven addiert, kommt ein Schnitt von 109 km/h heraus. In Monte Carlo liegt er bei 98 km/h. Daraus liest man, dass der zweite Gang am meisten gefordert ist. Richtig schnell sind nur die Doppel-Links vor Start und Ziel sowie die erste Kurve nach dem Start, die dann in eine Haarnadel mündet. Ex-Champion Jackie Stewart prophezeite nach einer Streckenvisite: "Das wird hart für die Bremsen."

RTL-Kommentator Christian Danner fiel auf: "Man merkt, dass diese Strecke keine Tilke Handschrift trägt. Mich erinnert sie an die alten amerikanischen Stadtkurse von Detroit oder Phoenix. Im Kurvenausgang muss man sich bis an die Wand raustragen lassen. Wer innen zu hart den Randstein trifft, könnte im Beton landen." Architekt der Strecke ist ausnahmsweise nicht der Deutsche Hermann Tilke, sondern die australische Firma Kellog, Brown & Root, die auch die Strecken von Melbourne und Adelaide gebaut hat.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden