Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Brawn GP

Brawn und Henkel legen Sponsoringstreit bei

BGP 001 Foto: Brawn GP 86 Bilder

Das ehemalige Formel-1-Team BrawnGP und der Konsumgüterkonzern Henkel haben den Streit um Sponsoring-Millionen "einvernehmlich ausgeräumt". Das teilte Mercedes als neuer Mehrheitsbesitzer des Rennstalls am Dienstag (22.12.) mit.

22.12.2009

"Es wird auf mögliche gegenseitige Ansprüche verzichtet. Damit werden jegliche gerichtliche Aktivitäten beendet", hieß es in der Presseerklärung. Über die Inhalte der Einigung wurde zwischen den Beteiligten Stillschweigen vereinbart.
 

Ein ehemaliger PR-Manager von Henkel hatte mit dem späteren Konstrukteurs- und Fahrerweltmeister-Team BrawnGP einen Sponsoring- Vertrag über 90 Millionen Euro abgeschlossen. Henkel erklärte den Kontrakt für nichtig. Das Unternehmen hatte klargestellt, dass es nicht bereit sei, "aufgrund in betrügerischer Absicht erstellter Dokumente Zahlungen für ein nicht beabsichtigtes Formel-1-Sponsoring zu übernehmen".
 
Brawn habe den Vertrag mit der niederländischen Briefkastenfirma eines einschlägig bekannten Betrügers abgeschlossen. Die Unterschrift von Henkel-Chef Kasper Rorsted soll dabei gefälscht gewesen sein. Gegen den ehemaligen PR-Manager, der Mitte Oktober Selbstanzeige erstattet hatte, ermittelt die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft. Der Sponsoring-Vertrag mit Brawn soll dabei nur ein "Nebenkomplex" sein.

"Das neue Formel-1-Team Mercedes GP Petronas wird in Zusammenarbeit mit den Kollegen des ehemaligen Formel 1-Teams Brawn GP an der weiteren Aufklärung der Angelegenheit weiterhin mit der Staatsanwaltschaft kooperieren und assistieren", erklärte Mercedes.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden