Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Brawn GP

Kurze Trendwende im Titelrennen

Brawn GP Foto: dpa 34 Bilder

Ross Brawn kann aufatmen. Seine Autos haben zurück zur alten Form gefunden. Für wie lange, wird man erst in Spa wissen. Die Hitze in Valencia liefert nicht die Antwort auf die Frage, ob alle Probleme mit den Reifentemperaturen gelöst sind.

22.08.2009 Michael Schmidt

Die Hitze kommt Brawn GP gelegen. Es traten keinerlei Probleme mit den Reifen auf. Jenson Button und Rubens Barrichello fühlen sich, als hätte es nie eine Krise gegeben. "Wir sind hier komfortabel in dem Fenster, in dem die Reifen arbeiten", stellte Ross Brawn fest. Er gab aber auch zu: "Für uns ist es eine Gratwanderung. Ein Grad über oder unter der magischen Temperaturgrenze machen bei unserem Auto einen Riesenunterschied aus."

Ein Vergleichstest zwischen alter und neuer Fahrwerksabstimmung sollte die Frage klären, ob man bei Brawn in den letzten Rennen in die falsche Richtung entwickelt hatte. Die hohen Asphalttemperaturen haben das Experiment behindert. "Beide Lösungen waren schnell", berichtete Jenson Button. Brawn ergänzt: "Immerhin konnten wir wichtige Daten sammeln, die uns helfen sollten, das Reifenproblem besser zu begreifen. Um eine endgültige Antwort auf die Frage zu bekommen, müssen wir den Vergleichstest nächste Woche in Spa noch einmal durchführen."

Brawn-Aerodynamik funktioniert

Eine positive Erkenntnis brachte die Ursachenforschung wenigstens. "Zum ersten Mal sehen wir, dass sich unsere jüngsten Aerodynamikschritte ausgezahlt haben, wenn sie nicht durch die Reifenproblematik überdeckt werden. Bei den letzten drei Rennen konnten wir keinerlei Fortschritte erkennen, weil es der fehlende Reifengrip nicht erlaubt hat."

Die Techniker des Teams glauben, dass man mit den Fahrwerkseinstellungen der ersten fünf Rennen auch bei kühleren Temperaturen bei der Musik ist. Nur wenn in Spa unerwarteterweise der Hochsommer ausbricht, wird der Zustand der Ungewissheit noch länger andauern. "Das kann passieren", lächelt Brawn. "Unser Wetterdienst hat gemeldet, dass es heute in Spa 29°C warm war."

Button kann Land gewinnen

Für den WM-Spitzenreiter ist Valencia ein Grand Prix zum Luftholen. Nach drei Rennen, in denen Red Bull den Rückstand verkürzte, tut sich jetzt eine Chance auf, wieder etwas Land auf Mark Webber und Sebastian Vettel zu gewinnen. Bei Hitzerennen kehrt sich die Schwäche der Red Bull in eine Stärke um. "Der Schlüssel liegt darin, wer seine Reifen am längsten am Leben hält", doziert Brawn. "Und da waren wir schon immer besser als Red Bull."

Sein Konterpart Christian Horner von Red Bull redet seine Truppe stark: "Wir sind auf einer Strecke, die maßgeschneidert für Brawn GP ist, praktisch gleichwertig. Das ist ein gutes Zeichen." Jenson Button beginnt bereits zu rechnen. "Wenn ich hier nur ein, zwei Punkte auf sie gutmache, wäre das wie ein doppelter Gewinn. Für Red Bull wäre es eine Chance weniger aufzuholen."

Umfrage
Ist Jenson Button der WM-Titel noch zu nehmen?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden