Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Briatore gegen FIA

Urteil erst am 5. Januar

Flavio Briatore Foto: dpa 34 Bilder

Über die Klage des ehemaligen Renault-Teamchefs Flavio Briatore gegen seinen lebenslangen Ausschluss aus der Formel 1 wird erst am 5. Januar 2010 entschieden. Das beschloss am Dienstag (24.11.) ein Pariser Gericht nach einer Anhörung.

24.11.2009

Briatore wehrt sich gegen den Internationalen Automobilverband FIA, der den Italiener wegen dessen angeblicher Rolle in der "Crashgate"-Affäre mit einer Sperre belegt hatte. Der 59-Jährige will nicht nur die Aufhebung des Banns, sondern auch eine Entschädigung in Millionen-Höhe kassieren. Der für fünf Jahre gesperrte Chefingenieur Pat Symonds hatte sich der Klage angeschlossen.

Briatore sieht sich als Bauernopfer

Die FIA hatte Briatore als Drahtzieher für den fingierten Unfall des früheren Renault-Piloten Nelson Piquet Jr. beim Singapur-Rennen 2008 angesehen. Der Motorsport-Weltrat hatte den Crash als Regelverstoß von "beispielloser Schwere" bezeichnet. Briatore sieht sich hingegen als Bauernopfer. In der Klageschrift heißt es, der Weltrat unter Vorsitz des damaligen Verbandschefs Max Mosley sei "von einem maßlosen Verlangen nach persönlicher Rache geblendet" gewesen. Briatore und Symonds wurden von Renault entlassen.
 
Der Italiener war zum Prozess am Dienstag selbst nicht erschienen. Sein Anwalt erklärte, Briatore sei unschuldig und habe von der Absprache des Unfalls nichts gewusst. Die Beweislage sei sehr dünn. Außerdem sei die FIA gar nicht befugt gewesen, die Sperre auszusprechen. Nur ein Gericht hätte über eine Schuld Briatores entscheiden können. Die FIA erklärte dagegen, sie könne selbst über die Zulassung von Teilnehmern aus Sicherheitsgründen entscheiden.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden