Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Briatore-Kritik an Diffusor-Teams und FIA

"Haben sich nicht an die Spielregeln gehalten"

Foto: Daniel Reinhard 21 Bilder

Renault-Teamchef Flavio Briatore hat das eindeutige Trainings-Ergebnis vom Freitag (27.3.) zum Anlass genommen, noch einmal heftige Kritik an den umstrittenen Diffusoren und der FIA zu üben.

27.03.2009 Michael Schmidt

Flavio Briatore war am Ende des ersten Trainingstages von Melbourne in Rage. Das Ergebnis lag dem Renault-Teamchef schwer im Magen. "Wir sind dort, wo wir uns erwartet haben: Auf einer Ebene mit Ferrari. Leider gibt es hier eine zweite Liga, und gegen die haben wir keine Chance. Das Resultat zeigt doch ganz klar, dass hier etwas faul ist. Die Autos mit dem doppelten Diffusor stehen vorne."

Der Erhliche ist der Dumme

Dann legte der Italiener erst richtig los. Er kann nicht verstehen, dass die Rennkommissare der FIA die Unterböden von Brawn GP, Williams und Toyota als legal eingestuft haben. "Ist das die Belohnung dafür, dass wir uns strikt an das Reglement gehalten haben? Ist das der Dank der FIA, dass wir ihr zuliebe und wegen BMW viel Geld mit KERS verpulvert haben? Ist Ihnen mal aufgefallen, wo die KERS-Autos stehen? In der zweiten Hälfte des Feldes."

Der streitbare Italiener ist noch nicht fertig mit seiner Abrechnung. "Seit dem tödlichen Unfall von Ayrton Senna versucht die FIA den Abtrieb zu reduzieren. Diesmal hat sie uns allen ein ganz neues Aerodynamikreglement aufs Auge gedrückt. Und jetzt sind die Autos mit dem doppelten Diffusor eine halbe Sekunde schneller als die Pole Position im letzten Jahr. Die drei Teams mit diesem Diffusor haben sich nicht an die Spielregeln gehalten. Das geht voll gegen den Geist des Reglements."

Neue Kosten stehen ins Haus

Renault, so Briatore, habe sich bei der Diffusorfrage strikt an den Buchstaben des Gesetzes gehalten. "Wir haben weniger Abtrieb als im letzten Jahr. Die Teams, die eine Grauzone ausgenutzt haben, stellen sich damit voll gegen die Absicht der Regelhüter, den Anpressdruck zu reduzieren."

Wenn das Urteil der Sportkommissare vom Berufungsgericht bestätigt wird, dann muss Renault den gleichen Weg gehen und den Diffusor kopieren. "Was uns wieder viel Geld kosten wird. Dabei wollten wir sparen. Es wäre billiger, wenn die drei Teams auf einen normalen Diffusor zurückgehen, als wenn wir jetzt aufrüsten müssen."

Da erntet Briatore kein Verständnis. Williams-Technikchef Patrick Head bellt zurück: "Die Top-Teams wollen nicht verstehen, dass andere Teams in ihren Club eindringen. Deshalb protestieren sie jetzt." Briatore schäumt zurück: "Welcher Zuschauer will Nakajima mit Barrichello um den Sieg fahren sehen? Wenn Ferrari, Alonso und Hamilton chancenlos sind, schalten die Fans ab. Das ist doch eine Farce."

Jetzt anmelden und gewinnen: Das große Formel 1-Tippspiel

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden