Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Brief an die Daimler-Belegschaft

Zetsche verteidigt Brawn-Übernahme

Mercedes F1 Foto: dpa 41 Bilder

Daimler-Chef Dieter Zetsche hat die Übernahme des Formel-1-Teams Brawn GP durch Mercedes gegen hausinterne Kritik verteidigt. "Es wäre eine vertane Chance, die Faszination der Marke Mercedes-Benz auf dieser Weltbühne nicht noch wirksamer in Szene zu setzen."

17.11.2009

Honda, BMW und Toyota steigen aus und Mercedes übernimmt einen neuen Rennstall. Kein Wunder das die Kritiker nicht lange hinter der Deckung blieben. Mit Daimler-Betriebsratschef Erich Klemm schoss ausgerechnet einer aus den eigenen Reihen quer.

Einsparungen von 25 Prozent

Als Antwort schrieb Konzernboss Dieter Zetsche einen Brief an die Mitarbeiter, in dem er das F1-Engagement verteidigt. Er versprach, die Formel-1-Investitionen des Unternehmens bis Ende 2011 auf "jährlich unter 60 Millionen Euro" zu drücken. "Das ist rund ein Viertel unseres Formel-1-Budgets früherer Jahre", betonte Zetsche. Der Stuttgarter Autobauer will 75,1 Prozent am Konstrukteurs-Weltmeister Brawn kaufen und von der kommenden Saison an mit einem eigenen Werksteam starten.

Der Daimler-Betriebsrat hatte den Deal scharf verurteilt. "In den Fabriken wird derzeit jeder Cent dreimal umgedreht. Die Beschäftigten nehmen in der Krise aufgrund von Arbeitszeitverkürzung und Kurzarbeit erhebliche Einkommensverluste hin", sagte Klemm. Im Zuge der beschlossenen Trennung vom bisherigen Formel-1-Partner McLaren wäre ein kompletter Abschied aus der Königsklasse der richtige Weg gewesen.

Motorsport wichtig für Mercedes

Zetsche erklärte hingegen, sportliche Erfolge in der Formel 1 seien wichtig für das Mercedes-Geschäft, "weil es keine globalere automobilsportliche Bühne gibt". Zudem werde der Autobauer mit dem Brawn-Kauf ein Versprechen einlösen. "Wir werden in Zukunft eine höhere Aufmerksamkeit für unsere Marke zu einem deutlich geringeren Kostenaufwand erzielen", schrieb der Konzernchef. Dies sei durch höhere Einnahmen aus den Vermarktungsrechten sowie dank des mit allen Teams vereinbarten Budgetlimits möglich.

Das neue Team des Autobauers soll 2010 unter dem Namen Mercedes Grand Prix starten. Daimler übernimmt dafür 45,1 Prozent der Anteile an Brawn GP. Aabar Investments kauft weitere 30 Prozent. Der Investor aus Abu Dhabi ist größter Daimler-Einzelaktionär.

-----

Lesen Sie zu diesem Thema auch den aktuellen Blog:
"F1-Experte Michael Schmidt: Kluger Schachzug von Mercedes"

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden