Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Carlos Sainz im Interview

"Mit Max auf Augenhöhe"

Carlos Sainz - Formel 1 - 2016 Foto: sutton-images.com 36 Bilder

Carlos Sainz jr. zählt zu den Überraschungen der ersten F1-Jahreshälfte. Der Spanier fährt regelmäßig in die Punkte, macht kaum Fehler und hat seinen Teamkollegen klar im Griff. Einige glauben, er wäre im Red Bull genauso schnell wie Max Verstappen. Wir haben den Toro Rosso-Piloten zum Interview gebeten.

14.08.2016 Christian Eichenberger
Das Rennen in Hockenheim lief nicht nach Plan. Warum?

Sainz: Es fing gut an. Ich hatte 4 Positionen gewonnen, lag auf P11. Doch dann hat vorne rechts beim Boxenstopp etwas geklemmt. Da habe ich 4 Sekunden verloren – und alle 4 Positionen, die ich zuvor gutgemacht habe.

Von Hockenheim abgesehen haben Sie mit sehr soliden Leistungen auf dich aufmerksam gemacht. Woher kommt das?

Sainz: Zwei Gründe: Erstens bin ich als Fahrer gereift. Zweitens ist das Team ein Jahr erfahrener und das Auto zuverlässiger als noch 2015. Diese Kombination macht es aus, dass wir bisher ganz gut dastehen. Aber solche Zwischenfälle wie beim Boxenstopp sind natürlich ärgerlich.

Hat der Weggang von Max Verstappen zu Red Bull Racing auch dazu beigetragen, dass Ihre Leistungskurve nach oben zeigt?

Sainz: Nein, das hat damit nichts zu tun. Die Punkte, die ich bis jetzt geholt habe, hätte ich oder habe ich auch an der Seite von Verstappen geholt.

Es gibt Stimmen, die sagen, Sie würden im Red Bull dieselbe Figur abgeben wie Verstappen. Was ist Ihre Meinung dazu?

Sainz: Während unserer gemeinsamen Zeit bei Toro Rosso lagen zwischen uns immer nur ein paar Zehntel. Manchmal hat das Pendel zu seinen Gunsten ausgeschlagen. Dann wieder zu meinen. Wir waren mehr oder weniger auf Augenhöhe.

Carlos Sainz - Toro Rosso - Formel 1 - GP Aserbaidschan - Baku - 17. Juni 2016Foto: xpb
Ist der Vorjahres-Ferrari-Motor ein großer Nachteil im Wettrüsten?

Sainz: Sagen wir es so: Er ist sicher kein Vorteil. McLaren hat in den letzten Rennen Boden gutgemacht. Force India ist auch sehr stark. Und auf Strecken wie Spa oder Monza werden wir uns schwer tun.

Aufgrund der fehlenden Power?

Sainz: Ja, das haben wir zum Teil schon in Hockenheim zu spüren gekriegt.

Wo stufen Sie Toro Rosso denn ein – im Hinblick auf die zweite Saisonhälfte?

Sainz: Das wird von der Strecke abhängig sein. Manchmal sind wir vierte Kraft, dann wieder nur siebte. Hinter den 3 Top- Teams ist es sehr eng. Da kann auch mal die Tagesform entscheiden. In Ungarn hatte ich zum Beispiel ein super Qualifying unter schwierigen Bedingungen. Dann ist am Start Alonso vorbeigerauscht. Und ich konnte ihn nicht mehr überholen. Wie gesagt: Spa und Monza wird nicht einfach für uns. Für Singapur rechne ich mir dafür wieder gute Chancen aus.

Sie sitzen für 2017 fest im Sattel. Gibt das Schub für die zweite Saisonhälfte?

Sainz: Es ist ein gutes Gefühl zu wissen, wie es weitergeht. Vor allem so früh während der Saison. Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie hibbelig man wird, wenn man erst kurz vor dem Test- oder Saisonstart bestätigt wird. Und ich freue mich auf ein drittes Jahr bei Toro Rosso.

2016 geht Toro Rosso zurück auf Renault-Motoren. Ein Vor- oder Nachteil?

Sainz: Wenn man sieht, welche Fortschritte Renault in den letzten Monaten gemacht hat, dann blicke ich diesem Wechsel sehr zuversichtlich entgegen.

Auch weil Toro Rosso dann wieder dieselbe Antriebseinheit hat wie Red Bull?

Sainz: Die beiden Teams sitzen hier an der Strecke in der Energy-Station zwar unter demselben Dach. Aber sie operieren autonom. Ich sehe da also keinen Vorteil.

Nochmals zurück zum Ex-Teamkollegen: Wie schätzen Sie das Duell zwischen Räikkönen und Verstappen in Ungarn ein? Darüber wurde ja viel diskutiert.

Sainz: Wir haben das in der Fahrerbesprechung thematisiert. Und wir sind uns einig, dass Spurwechsel in der Bremszone gefährlich sein können. Ich glaube, die Stewards müssen da in Zukunft genauer hinschauen.

Das heißt, man sollte für Spurwechsel in Bremszonen eine Strafe aussprechen?

Sainz: Ja, wenn sie offensichtlich sind.

Welche Haltung haben Sie in der Diskussion um den Cockpitschutz „Halo“?

Sainz: Ich habe es bisher noch nicht getestet. Also fehlt mir im Moment noch die Perspektive aus dem Cockpit. Ich finde es richtig, dass wir es alle zuerst ausprobieren sollen, bevor es im Reglement verankert wird. Ob die Meinung von uns Fahrern dann berücksichtig wird und ein Gewicht hat, steht auf einem anderen Blatt Papier.

Wie sieht die Diskussion zu diesem Thema unter den Fahrerkollegen aus?

Sainz: Rund 80 Prozent sind dafür. Zehn Prozent wissen es noch nicht. Und knapp zehn Prozent sind eindeutig dagegen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden