Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Caterham CT05 für 2014

Grünes Auto feiert spätes Debüt

01/2014, Caterham CAT05 Präsentation Jerez Foto: xpb 25 Bilder

Caterham hat in Jerez sein neues Auto für die Formel 1-Saison 2014 vorgestellt. Im dritten Anlauf verließ der Rookie Marcus Ericsson die Garage. Der CT05 hat einige interessante technische Details zu bieten.

28.01.2014 Tobias Grüner

Der Caterham CT05 war eine schwere Geburt. Eigentlich hatte das grüne Auto pünktlich kurz vor Trainingsbeginn am Dienstag (28.1.2014) vorgestellt werden sollen. Doch den ganzen Vormittag hörte man nichts aus der Garage ganz am Ende der Boxengasse.

Erst um kurz nach 14 Uhr hieß es plötzlich, dass das Auto demnächst für die Jungfernfahrt bereit sei. Doch die Fotografen standen sich lange vergeblich die Füße vor den verschlossenen Stellwänden in den Bauch. Erst langsam tat sich etwas. Irgendwann öffnete sich das Tor und der schwedische Rookie Marcus Ericsson wurde herausgebeten.

Ericsson würgt Motor ab

Doch die Kombination aus Nervenflattern, Unerfahrenheit und den nicht ganz einfachen Turbo-Motoren sorgte dafür, dass der Youngster nicht weit kam. Zwei Mal ruckelte es, dann stand das Auto wieder. Abgewürgt! Vor den Augen der Weltpresse. Kann jedem passieren. Zweiter Anlauf! Ruck! Aus! Gleiches Spiel. Dazu muss man wissen, dass zwischen jedem Versuch 10 Minuten lagen, bis der Renault-Motor im Heck wieder in Ausgangsposition eingestellt war.

Im dritten Anlauf klappte es schließlich. Der neue Caterham CT05 schaffte nicht nur den Weg aus der Box sondern gleich eine komplette Installationsrunde. Das Aussehen des Autos sorgte allerdings für geteilte Meinung. Knackpunkt war wie so oft die Nase. Aus einer dreieckigen Frontpartie wuchs eine kegelförmige Nasenspitze. Interessant und unförmig waren noch die freundlichsten Begriffe, die man von den wartenden Journalisten zu hören bekam.

Caterham CT05 mit Ferrari-Aufhängung

Für Technik-Fans ist das grüne Auto auch noch aus einem anderen Grund interessant. Bei der Frontaufhängung wählten die Ingenieure eine ungewöhnlich Pullrod-Aufhängung. Dabei werden Unebenheiten von einer Zugstrebe und nicht wie üblich von einer Schubstrebe übertragen. Zu erkennen ist das Prinzip daran, dass die Stange am unteren Teil des Chassis angelenkt ist. In diesem Bereich zeigt der Vorderbau des Caterham CT05 eine dicke Beule. Nur Ferrari fährt das gleiche Aufhängungsprinzip. McLaren war nach einem Versuchsjahr wieder auf Pushrod zurückgewechselt.

Der Heckflügel steht wie bei den meisten Konkurrenten auf 2 zentralen Streben. Sie umrahmen das Auspuffrohr und einen großen Zusatzflügel. An den Endplatten sind vertikale Schlitze über die gesamte Höhe untergebracht. Von hinten ist zudem ein riesiger Kühlluftauslass in der Motorhaube zu erkennen. Dafür ist die Airbox relativ schmal geraten.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden