Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Crazy Stats GP Australien 2015

Hamilton-Rekord und Sauber-Auferstehung

Formel 1 - GP Australien 2015 - Bilderkiste - F1 - Start Foto: Daniel Reinhard 26 Bilder

Die Formel 1- Fahrer und die Teams stellen in jeder neuen Saison und in jedem Rennen neue Rekorde auf. Seien es positive oder negative. In unseren Crazy Stats haben wir die außergewöhnlichsten Zahlen zum Rennen in Melbourne 2015 gesammelt.

18.03.2015 Andreas Haupt

Der Auftakt-GP in Australien wurde vom Rechtsstreit zwischen Sauber und Giedo van der Garde überschattet. Am Rennsonntag raffte sich der Schweizer Traditionsrennstall allerdings auf und sammelte fleißig WM-Zähler. Es waren 14 an der Zahl nach einer 476 Tage langen Durststrecke. Beim GP Brasilien 2013 ergatterte Nico Hülkenberg zuvor mit Platz acht die letzten Zähler für Sauber.

Nasr schlägt Senna und Co.

Den Großteil davon hievte Neuzugang Felipe Nasr beim GP Australien 2015 aufs Sauber-Konto. Mit seinem fünften Platz holte der Rookie zehn Zähler. Damit war Nasr der beste brasilianische GP-Debütant der bisherigen F1-Geschichte. Besser als seine berühmten Landsmänner Senna, Fittipaldi, Piquet, Barrichello, Massa und Pace. Sie alle gingen zu Beginn ihrer Karriere leer aus.

Neben Nasr holte mit Carlos Sainz ein weiterer Debütant seine ersten WM-Zähler in der Königsklasse. Auch 2014 gelang mit Daniil Kvyat und Kevin Magnussen zwei Neulingen direkt der Sprung in die Punkte. Beide haben es in diesem Jahr wegen Defekten allerdings nicht einmal in die Startaufstellung geschafft.

Seine ersten Weltmeisterschaftspunkte schnappte sich in Australien auch Marcus Ericsson. Der Sauber-Neuzugang ist damit der erste Schwede seit Stefan Johansson in den Zählern. Der letzte Punktgewinn eines schwedischen Fahrers datiert auf den 24. September 1989. Johansson wurde auf Onyx Dritter beim GP Portugal.

Hamilton nähert sich Vettel

Dass drei Fahrer gleichzeitig in einem Formel 1-Rennen ihre ersten Punkte einfahren, hatte es zuletzt 2005 gegeben. Beim Skandal-Lauf in Indianapolis belegten Tiago Monteiro, Narain Karthikeyan, Christijan Albers und Patrick Friesacher die Ränge drei bis sechs.

Ein besonderes Kunststück gelang Mercedes. Beide Piloten in der ersten Startreihe, Doppelsieg mit allen Führungskilometern und die zwei schnellsten Runden. Das gab es in 916 Rennen nur 37 Mal. Lewis Hamilton feierte in Melbourne den siebten Erfolg aus den letzten acht Rennen. Insgesamt steht er bei 34 Siegen und nähert sich Sebastian Vettel (39) und Ayrton Senna (41). Hamilton ist der einzige Fahrer der F1-Geschichte, der in allen seinen Saisons – insgesamt neun Stück – mindestens einmal gewinnen konnte. In Australien gelang dem Doppelweltmeister außerdem zum sechsten Mal in seiner Karriere der Hattrick aus Pole-Position, Sieg und schnellster Rennrunde.

Für Sebastian Vettel lief es im ersten Rennen für Ferrari gut. Er war der erste Ferrari-Pilot, der nicht Fernando Alonso hieß, der für die Scuderia aufs Podest raste seit Felipe Massa beim GP Spanien 2013. Einen Rekord baute Vettel auf 90 Rennen aus. Zuletzt schied er nach einem Unfall beim GP Türkei 2010 aus. Damals auf spektakuläre Weise mit Red Bull-Teamgefährte Mark Webber. Seine sonstigen Unfälle in den letzten Jahren führten nicht zu einer Aufgabe.

Weitere interessante Zahlen vom GP Australien haben wir in den Crazy Stats in unserer Bildergalerie gesammelt.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden