Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Crazy Stats GP USA 2014

Maldonado besiegt Fluch der Startnummer 13

Lewis Hamilton - GP USA 2014 Foto: Mercedes 27 Bilder

Der GP USA hat wieder jede Menge kuriose und interessante Statistiken hervorgebracht. In unseren Crazy Stats erklären wir, was es mit dem Fluch der Startnummer 13 auf sich hat, welche verrückten Zahlenspiele das Saisonfinale bereit hält und welche Rekorde Mercedes noch knacken kann.

04.11.2014 Tobias Grüner

Lewis Hamilton ist auf dem Weg in die Rekordbücher. Mit seinem 32. Sieg hat der Mercedes-Pilot nicht nur Fernando Alonso eingeholt sondern auch Nigel Mansell überholt. Auf der britischen Insel gibt es somit keinen Formel 1-Piloten, der mehr Siegerpokale in der Vitrine stehen hat. Von den aktiven Fahrern ist übrigens nur noch Sebastian Vettel (39) besser.

Maldonado feiert Punktepremiere für Startnummer 13

Solche Zahlen interessieren uns in den Crazy Stats aber nur am Rande. Wichtiger sind die kuriosen Statistiken und verrückten Rekorde. Wussten Sie zum Beispiel, dass Pastor Maldonado der erste Pilot in der Formel 1-Geschichte ist, der mit der Startnummer 13 in die Punkte fahren konnte? Lange kämpfte der Venezolaner gegen den Fluch der Unglückszahl. Im 17. Rennen des Jahres klappte es aber endlich mit den ersten Zählern.

In Austin sah es allerdings lange wieder so aus, als würde der Fluch weiter bestehen. Für einen Tempoverstoß in der Boxengasse und zu schnelles Fahren hinter dem Safety-Car setzte es im Rennen gleich 2 Zeitstrafen für Maldonado. Insgesamt steht der Hitzkopf nun schon bei 10 Verstößen für die komplette Saison. Mit 5 Strafpunkten liegt der Südamerikaner im Sündenregister vorne.

Maldonado schaffte es in Austin übrigens als erster Pilot überhaupt WM-Punkte und Strafpunkte in ein und demselben Rennen zu sammeln. Am Ende kam sogar auch noch etwas Glück dazu: Die Zeitstrafe von Jean-Eric Vergne spülte Maldonado kampflos von Rang 10 auf 9 und verdoppelte damit die Punkteausbeute. Insgesamt steht der Paydriver somit bei 49 Punkten in 74 GP-Rennen - mehr als die Hälfte der Zähler kommen somit immer noch von seinem einzigen Sieg 2012 in Barcelona.

Letzte Punktepremiere vor mehr als 20 Jahren

Dass eine Startnummer zum ersten Mal Punkte holt, ist ein seltenes Ereignis uns schon lange nicht mehr vorgekommen. 1993 war es Damon Hill beim GP Brasilien, der die Punktepremiere mit der "0" feierte. Weil Vorjahres-Champion Nigel Mansell nicht mehr an den Start ging, hatte Nachfolger Hill die ungewöhnliche Nummer gewählt. Der Brite war allerdings nicht der erste Nuller-Pilot. Jody Scheckter war schon 1973 bei 2 Rennen mit der "0" unterwegs – sammelte aber keine Punkte.

In unseren Crazy Stats in der Bildergalerie haben wir noch viele weitere interessante Zahlen zum GP USA gesammelt. Darin erfahren Sie zum Beispiel, welche Startnummer jetzt die niedrigste ohne Punkteergebnis ist, welche Rekorde Mercedes in den letzten beiden Rennen noch sammeln kann und warum es zum ersten Mal in der Geschichte der Formel 1 beim vorletzten Grand Prix des Jahres keinen Meister geben kann.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden