Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Diffusor-Protestclub

McLaren und BMW überlegen noch

Foto: dpa 21 Bilder

Ferrari, Renault und Red Bull gehen gegen das Urteil der Sportkommissare im Diffusorstreit in Berufung. Möglicherweise sind sie nicht die einzigen, die den Gang nach Paris antreten.

28.03.2009 Michael Schmidt

Auch BMW und McLaren-Mercedes überlegen, ob sie auf den Zug aufspringen sollen. Das Sportgesetz erlaubt diesen Schritt, obwohl beide Teams nicht protestiert haben. Wenn das Anliegen der Kläger aber im Interesse anderer liegt, können diese sich an die Klage führenden Parteien anhängen.

McLaren hat an FIA-Rennleiter Charlie Whiting in einem Brief um Klarstellung gebeten. Man will eine Einschätzung darüber, ob die FIA an ihrer Interpretation zu den Diffusoren festhält. Argument: Wenn wir gezwungen sind, die Diffusortechnik zu kopieren, kostet das viel Geld. Deshalb wollen wir uns vorher absichern, ob unsere Pläne Artikel 2.4 des technischen Reglements erfüllen.

Gegen den Geist des Reglements?

Der verlangt, dass ein Team eine neue technische Entwicklung der FIA in allen Konsequenzen darlegen muss. McLaren verweist in dem Schreiben darauf, dass man mit einem solchen Diffusor gegen den Geist des Reglements verstoßen würde.

Erstens würde ein solcher Diffusor mehr Turbulenzen hinter dem Auto produzieren, was dem Ziel das Überholen zu erleichtern entgegenwirkt. Zweitens würden die Kurvengeschwindigkeiten steigen, was ein Sicherheitsrisiko darstellt. Man kann also sagen: McLaren protestiert durch die Hintertür.

Jetzt anmelden und gewinnen: Das große Formel 1-Tippspiel

Umfrage
Was halten Sie vom Diffusor-Streit in der Formel 1?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden