Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Diskussion über F1-Budgets

Fünf Teams auf einer Linie

Luca di Montezemolo & Mario Theissen Foto: Daniel Reinhard 32 Bilder

Am Mittwoch (29.4.) befindet der FIA-Weltrat nicht nur über das Wohl von McLaren. Auch zum Thema Budget-Limit könnte es Neuigkeiten geben. Einige F1-Teams haben ihre Vorstellungen bereits geäußert.

28.04.2009 Michael Schmidt

Brawn GP, Williams, Red Bull, Toro Rosso und Force India haben sich intern bereits auf eine Grenze verständigt. Die fünf Teams gaben 60 Millionen Euro pro Jahr als realistisches Ziel an. Fahrergehälter sind dabei allerdings ausgeschlossen. Die Ausgaben für Motor und Antrieb sollen separat auf 6,5 Millionen Euro begrenzt sein.

Renault-Teamchef Flavio Briatore würde den Deckel nicht ganz so tief ansetzen. Sein Vorschlag: "Ich würde mit 80 Millionen anfangen und bis 2012 Schritt für Schritt bis auf 50 Millionen reduzieren." Sollte die FIA einen finanziellen Rahmen beschließen, der nicht im Sinne des französischen Autobauers ist, könnte schon nach der Saison Schluss sein.

BMW-Sauber fordert moderate Kostensenkung

BMW-Sauber wollte sich dagegen noch nicht auf eine feste Summe festlegen. Prinzipiell stimmte der Rennstall einem Budget-Limit allerdings zu. Ähnlich wie Renault fordert BMW-Sauber als großes Werksteam, dass die Reduzierung schleichend über mehrere Jahre erfolgt. Bei einem zu großen Schritt von einer auf die nächsten Saison stünden laut Teamchef Mario Theissen viele Arbeitsplätze auf dem Spiel.

Die große Frage ist, wie weit Ferrari bereit ist, im Sinne der Einheit der FOTA von den eigenen Interessen abzurücken. Die Italiener lehnen eine Deckelung des Etats prinzipiell ab. Präsident Montezemolo wich dem Thema zuletzt in Bahrain aus, redete lieber von Wettbewerb und freier Technik. Eine seiner Aussagen kann allerdings auch als Warnung an die FIA verstanden werden: "Ferrari hat viel Leidenschaft für die Formel 1. Aber das muss keine unendliche Geschichte sein."

Umfrage
Hat sich KERS für die Formel 1 gelohnt?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden