Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Zeltweg-Umbau

Zeltweg feiert sein Comeback

Zeltweg Foto: Roland Becker 51 Bilder

Drei Jahre lang war die Formel 1-Rennstrecke von Zeltweg eine Bauruine. Jetzt kommt wieder Leben in den Kurs, der von 1969 bis 1987 Österreichring und seit 1995 A1-Ring heißt. Am 5. September 2010 beginnt die dritte Ära der Strecke.

10.08.2009

Gebaut wird auf dem Gelände des Österreichrings alias A1-Ring schon einige Zeit. Doch seit heute, dem 10. August, geht es auf dem Kurs in der Steiermark, der zwischen 1970 und 2003 auf zwei unterschiedlichen Streckenvarianten 18 Grand Prix gesehen hat, richtig laut zu.

Zwischen 80 und 150 Arbeiter arbeiten an der dritten Streckenvariante. Sie soll pünktlich zum 40. Todestag von Jochen Rindt am 5. September 2010 fertig sein und dann mit einem DTM-Rennen Premiere feiern. Die Veranstalter wollen außerdem die MotoGP und den Truck Grand Prix an den Österreichring holen.

Formel 1-Rennen in Zeltweg noch in weiter Ferne
 
Von einer Rückkehr des Formel 1-Zirkus in die Rennstadt Zeltweg träumt im Moment noch keiner. Doch wer weiß, wer hinter der Renovierung des Kurses steckt, der darf selbst das nicht ausschließen. Red Bull-Chef Dietrich Mateschitz bringt wieder Leben in die Rennstrecke, die drei Jahre lang brachlag.
 
Ursprünglich wollte Mateschitz dort eine Rennfahrerakademie und eine Teststrecke für die Industrie bauen lassen, doch Anrainer und die Grünen hatten das Vorhaben verhindert. Daraufhin zog sich Mateschitz aus dem Projekt zurück. Zurück blieb eine Bauruine.Inzwischen hat sich die Stimmung in den angrenzenden Gemeinden geändert. Man hat gemerkt, wieviel Geld der Region verloren geht, wenn die Hauptattraktion still gelegt ist.

Neue Streckenführung geplant

Der neue alte Ring wird eine Trasse erhalten, die dem des ursprünglichen Kurses ähnelt. Die Zielgerade führt wie früher bis zum Hella-Licht S und von dort bis zur Glatz-Kurve. Damit wird die Schönberggerade wieder deutlich länger. Im Bereich der alten Bosch-Kurve mündet die Gerade in den A1-Ring, der von 1997 bis 2003 sieben Grand Prix beherbergte.
 
Die Streckenführung im Inneren der Rennstrecke bleibt bis zur Jochen Rindt-Kurve identisch. Dort haben schwere Baumaschinen viel Erde bewegt, so dass man auch in dem Bereich mit einer modifizierten Kurve rechnen muss. Insgesamt wird die Streckenlänge von zuletzt 4,326 auf deutlich über fünf Kilometer anwachsen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden