Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Ecclestone sagt Herstellern den Kampf an

"Wir sind auch nicht dumm"

Indy Car Motor Illmor Foto: Indy Car 17 Bilder

Der Billig-Motor für 2017 ist Wirklichkeit. Seit dem 13.November können sich unabhängige Hersteller um den Zuschlag für den 2,2 Liter-V6-Biturbo bewerben. Die Hersteller drohen mit Gegenmaßnahmen. Doch Bernie Ecclestone will den Autokonzernen die Stirn bieten.

13.11.2015 Michael Schmidt

Der Krieg hat begonnen. Seit dem 13. November steht der Billig-Motor als Alternative für die Hybridantriebe ab 2017 zur Ausschreibung auf der FIA-Website. Zehn Tage lang haben Interessenten Zeit, sich um den Ausrüster-Vertrag für einen Motor zu brewerben, der sechs Millionen Euro kosten soll. Zugelassen sind nur Hersteller, die unabhängig von einem Automobilkonzern sind. Also Firmen wie Ilmor, Cosworth oder AER.

Billig-Motor war Red Bulls Bedingung

Es geht um einen 2,2 Liter V6-Biturbo, der mit einem Ladedruck von 1,5 bar betrieben werden soll. Experten rechnen mit einer Leistung zwischen 850 und 900 PS. Der Spritverbrauch wird mit 140 Kilogramm kalkuliert, also 40 Kilogramm über dem, was die Hybridantriebe konsumieren. Ob das durch Tankstopps oder größere Tanks im Auto abgefangen wird, ist noch nicht entscheiden. Für größere Tanks müsste die FIA nicht einmal das Reglement ändern. Es gibt keine Vorschrift über die Tankgröße, nur eine über die maximal erlaubte Benzinmenge im Rennen.

Die Hersteller sagen Ecclestone und FIA-Präsident Jean Todt den Kampf an. Sie wollen nicht hinnehmen, dass man mit einem Billig-Motor Rennen gegen die Hybrid-Autos gewinnen kann. Mercedes, Ferrari, Honda und Renault haben mehr als 100 Millionen Euro in die neue Technologie investiert. Und werden dann möglicherweise von Autos mit Motoren geschlagen, die man von der Stange kaufen kann.

Red Bull unterstützt die Kampagne für den Alternativ-Motor. "Er war für uns die Bedingung, dass wir in der Formel 1 bleiben", bestätigt Berater Helmut Marko. Daran ändert sich auch nichts, wenn Red Bull oder ToroRosso im nächsten Jahr bessere Ergebnisse erzielen sollten. Es wird erwartet, dass Red Bull noch ein Jahr mit Renault-Power und Toro Rosso mit 2015er Ferrari-Motoren fahren. Ab 2017 soll dann der Alternativ-Motor ins Auto.

Von der Strategiegruppe direkt in den Weltrat

Bei der nächsten Sitzung der Strategiegruppe am 24. November könnte es hoch hergehen. Die Vertreter der Automobilkonzerne werden Ecclestone und Todt erklären, dass die Ausschreibung des Billig-Motors gegen alle Statuten des Sportgesetzes und die Vertragsklauseln des Concorde Abkommens geht. Bernie Ecclestone lässt sich durch den Gegenwind nicht beeindrucken: "Da halten sich einige für super schlau. Aber wir sind auch nicht dumm. Wir haben uns genau überlegt, was wir tun."

Die erste Hürde der Strategiegruppe sollte für den Billig-Motor eine einfache Aufgabe sein. Es stehen jeweils 6 Stimmen der FIA und von Ecclestones FOM gegen die 6 Repräsentanten der Teams. Zu denen auch noch Red Bull gehört. In der Formel 1-Kommission bräuchte die Billig-Motor Fraktion 18 Ja-Stimmen. Diese Stimmen lassen sich für Ecclestone und Todt kaum finden. Doch im Notfall will die FIA dieses Gremium überspringen und die Abstimmung direkt in den Weltrat weiterleiten. Die FIA-Juristen haben dafür offenbar eine Hintertür gefunden. Wenn es um Sein oder Nichtsein der Formel 1 geht, könnte der Weltverband auf "höhere Gewalt" plädieren. Das Veto-Recht von Ferrari gilt in diesem Fall offenbar nicht.

Ecclestone macht deutlich, um was es geht: "Wir lassen uns die Formel 1 nicht von Leuten zerstören, die glauben den Sport in Geiselhaft nehmen zu können." Gemeint sind Mercedes, Ferrari, Honda und Renault. Sie bestimmen de facto, wer Motoren bekommt und wer nicht. Und welche Qualität diese Motoren haben. Damit legen sie schon auf dem Papier fest, wer gewinnen kann und wer nicht. "Sie denken dabei nicht an den Sport, sondern nur an sich", ärgert sich Ecclestone.

35 Millionen Dollar für einen Honda-Motor

Die Hersteller liefern den Rebellen aus dem Hauptquartier der Formel 1 noch die besten Argumente frei Haus. Honda wollte Red Bull beliefern, doch McLaren-Chef Ron Dennis legte ein Veto ein. Der Motor hätte Red Bull die Wahnsinnsumme von 35 Millionen Dollar gekostet. Ferrari ruft zwischen 22 und 30 Millionen Dollar auf, je nachdem, ob der Motor aktuell oder ein Jahr alt ist.

Ferrari hat als Friedensangebot einen Kunden-Service zu zivileren Preisen avisiert. Fiat-Chef Sergio Marchionne bot an, eine Kundenversion auf der Basis des Ferrari V6 bauen zu lassen. Die Antriebseinheit soll unter dem Namen "Alfa Romeo" auf dem Markt geworfen werden. Das wird die FIA und Ecclestone nicht besänftigen, weil das Grundproblem bleibt. Die Hersteller nehmen ihnen das Heft aus der Hand.

Niki Lauda fürchtet, dass eine Zweiklassengesellschaft die Formel 1 in den Abgrund reißen könnte. Der Mercedes-Außenminister sieht nur einen Weg aus der Misere wieder herauszukommen. Ein völlig neues Motorenformat für alle. Mit einem simpleren und billigeren Hybrid-Antrieb als Basis. Das ist allerdings nicht vor 2018 möglich. Damit will sich Red Bull nicht zufrieden geben. Weil das die Leidenszeit um ein weiteres Jahr verlängern würde.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden