Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Bernie Ecclestone verspricht für 2015

"Kein stehender Start nach Safety-Car"

Bernie Ecclestone - GP Deutschland 2014 Foto: xpb 41 Bilder

Bernie Ecclestone hat zum ersten Mal in diesem Jahr die Formel 1 gelobt. Große Reformen seien plötzlich nicht mehr nötig. Nur Feintuning. Auf dem Prüfstand stehen die Regeln, die in jüngerer Vergangenheit dazugekommen sind. Der stehende Start nach einer Safety-Car-Phase soll fallen, bevor es ihn gibt.

29.07.2014 Michael Schmidt

Der Chef war begeistert. Bernie Ecclestone sprach nach dem GP Ungarn von einem "unglaublichen Rennen", das nichts zu wünschen übrig ließ. Er wehrte sich auch dagegen, dass der Sport eine Reform brauche.

"Wir wollen nur Feintuning betreiben. Die ganzen dummen und unnötigen Regeln, die in den letzten Jahren dazugekommen sind, soll es nicht mehr geben", so der F1-Zampano. "Es muss alles einfacher werden. Ich will eine WM der Fahrer und nicht der Ingenieure."

Gerüchte, wonach Flavio Briatore einer Task Force mit Christian Horner, Toto Wolff, Luca di Montezemolo und Vijay Mallya vorstehen soll, werden von Ecclestone dementiert: "Dazu brauchen wir Flavio nicht. Das können wir auch selbst."

Geplante Safety-Car-Regel soll fallen

Der erste Schritt ist schon getan: "Wir haben den Sportkommissaren gesagt, dass sie nicht jede Kleinigkeiten bestrafen sollen. Ich will Fahrer sehen, die gegeneinander fahren und sich nicht dauernd fragen müssen, was sie dürfen und was nicht."

Auch auf Ecclestones Index steht das Benzinsparen. Doch da wird er bei den Motorenherstellern und bei FIA-Chef Jean Todt auf Granit beißen. Das Spritlimit von 100 Kilogramm ist Teil des Effizienz-Konzepts.

Beim GP Ungarn gab es nicht eine einzige Strafe. Die Rennleitung ließ das Rennen laufen. Obwohl sich einige Fahrer am Funk über ihre Kollegen beschwert hatten und es einige Kollisionen gab. Auch zwei Zwischenfälle in der Boxengasse, die früher unter "unsafe release" gefallen wären, blieben ungeahndet.

Eine Regel, die für 2015 vorgesehen war, wird es vermutlich erst gar nicht in das blaue FIA-Buch schaffen. "Es wird keinen stehenden Start nach einer Safety-Car-Phase geben", verspricht Ecclestone. "Was wir in Budapest gesehen haben, war gut genug."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden