Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Romain Grosjean

Ein kleiner Schritt für Grosjean, ein großer für die Formel 1

Romain Grosjean - Lotus - Formel 1 - GP Singapur - 20. September 2012 Foto: xpb 18 Bilder

Das Crash-Kid Romain Grosjean hat in Korea dazugelernt und ein Rennen ohne Zwischenfälle absolviert. Mit einer vorsichtigeren Strategie am Start will er in Zukunft Unfälle vermeiden. Dabei hilft ihm ein Trainer.

25.10.2012 Bianca Leppert

Lotus-Pilot Romain Grosjean scheint geläutert. Das wurde nach seinen zahlreichen Fehltritten in dieser Saison allerdings auch höchste Zeit. Das Rennen in Korea wurde für den Franzosen zum Befreiungsschlag. Er beendete es in den Punkten ohne Zwischenfälle auf Platz sieben.

Vorsichtige Taktik bis Saisonende

"Es war sehr wichtig für mich Punkte zu holen und das Rennen zu beenden", sagte Grosjean in Indien. "Ein oder zwei Positionen am Start zu verlieren ist nicht das Ende der Welt. Auch mit einer guten Strategie kann man das wieder wettmachen. Im Moment will ich mich einfach aus allem raushalten bis zum Ende der Saison."

Das wird vor allem auch seine Opfer wie Mark Webber freuen. Schließlich zerstörte Grosjean nicht nur sein eigenes Rennen mit seinen Blitz-Aktionen, sondern bugsierte auch die Kollegen ins Aus. Für die Konkurrenz ist Grosjean nun Kanonenfutter. "Die anderen wissen, dass ich unter großem Druck stehe, aber wenn sie in der ersten Runde überholen, kann ich das auch später wieder zurückholen."

Der 26-Jährige, der bereits verheiratet ist, wirkt gereift. Ob es wohl an seinem Coach liegt, mit dem er arbeitet? Das Thema scheint ihm etwas unangenehm zu sein, denn auf Details will er nicht eingehen. Ein Mentaltrainer ist es jedenfalls nicht. "2005, 2006 und 2007 habe ich mit einem Mentaltrainer zusammengearbeitet. Heute arbeite ich auch mit jemandem zusammen, aber es ist kein Mentaltrainer."

Coanda-Auspuff für beide Lotus

Der Lotus-Pilot bekommt aber nicht nur Unterstützung, um sein Start-Problem in den Griff zu kriegen. Auch die Techniker legen in der Entwicklungshatz zum Ende der Saison nach. Schließlich will man den vierten Platz in der Konstrukteurswertung verteidigen oder sogar noch McLaren auf Rang drei einholen. Vor dem Grand Prix von Indien trennen die beiden Teams 29 Punkte. Dabei soll auf dem Buddh International Circuit der Coanda-Auspuff für beide Autos helfen. Außerdem hat Lotus an beiden Autos einen neuen Frontflügel montiert.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden