Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Ergebnis Barcelona F1-Test 2016 (Tag 7)

Räikkönen fährt absolute Test-Bestzeit

Kimi Räikkönen - Ferrari - Formel 1-Test - Barcelona - 3. März 2016 Foto: xpb 167 Bilder

Kimi Räikkönen hat am vorletzten Testtag von Barcelona die schnellste Runde gedreht. Schneller fuhr in diesem Winter noch niemand. In der Früh war der Ferrari-Pilot auch noch im Dienste der Sicherheit unterwegs. Weniger gut lief es bei Manor Racing und HaasF1.

03.03.2016 Tobias Grüner

So langsam kommen die Testfahrten in Schwung. Am Donnerstag (3.3.2016) bot sich für die Teams die vorletzte Gelegenheit, die 2016er Technik zu erproben. In der Früh wurde sogar schon für 2017 getestet. Kimi Räikkönen wagte eine erste Ausfahrt mit dem neuen "Heiligenschein", der die Sicherheit im Cockpit verbessern soll.

Aber auch nachdem der Iceman den unförmigen Bügel abgeworfen hatte, blieb Ferrari im Mittelpunkt des Interesses. Kurz vor der Mittagspause absolvierte die Scuderia eine Qualifying-Simulation mit den weicheren Reifensorten. Auf der klebrigsten Mischung "ultra-soft" gelang Räikkönen schließlich eine Runde in 1:22.765 Minuten - so schnell war diesen Testwinter noch kein anderer Fahrer auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya unterwegs.

Williams-Bestzeit auf Soft-Reifen

Auch Williams nahm etwas Sprit aus dem Tank und versuchte es mit weichen Gummis. Weil Felipe Massa auf seinem Versuch mit den neuen Ultra-Softs aufgehalten wurde, ging am Ende die Zeit auf den 2 Stufen härteren Softs als beste Runde in die Wertung ein. Sie war rund 4 Zehntel langsamer als die Vorgabe von Räikkönen.

Der Unterschied zwischen den weichsten Pirelli-Sorten war wegen der kühleren Temperaturen allerdings nicht so groß wie noch in der vergangenen Woche. Wie bei solchen Bedingungen üblich fangen die schnellsten Gummis schnell an zu Körnen und verlieren dadurch an Haftung.

Nico Hülkenberg ging bei seinem letzten Auftritt in diesem Winter ebenfalls auf Zeitenjagd. Auf Ultra-Soft schaffte er knapp hinter Massa die drittschnellste Runde. Max Verstappen probierte ebenfalls die extrem weiche Mischung aus dem Pirelli-Sortiment aus. Mit 6 Zehnteln Rückstand ließ sich der Holländer die sechstschnellste Zeit notieren.

Ferrari näher an Mercedes dran

Der Rest des Feldes ließ die rot- bzw. lila-markierten Reifen im Regal und verzichtete auf schnelle Runden. Nico Rosberg war 1,3 Sekunden hinter der Spitze der schnellste Medium-Pilot auf Position 5. Im Kampf zwischen Silber und Rot müssen wir noch anmerken, dass Räikkönen zwischendurch eine 1:23.009 Minuten-Zeit auf Soft-Reifen fuhr - und damit 13 Tausendstel schneller als Rosberg bei seiner Soft-Bestzeit vom Dienstag. Auch wenn man die Zeiten nicht überbewerten darf, scheint Ferrari ein Schritt in Richtung der Silberpfeile gelungen zu sein.

Auch die Zuverlässigkeit scheint bei Ferrari zu passen. Räikkönen fuhr insgesamt 136 Runden - darunter auch eine komplette Renndistanz am Nachmittag. Force India, Toro Rosso, Renault und Sauber erledigten die Standard-Dauerlauf-Übung ebenfalls ohne erkennbare Probleme. Bei Mercedes verzichtete man dagegen auf eine Grand Prix-Simulation. Das Weltmeister-Team wollte sich einen Satz Reifen für das Programm beim Finale am Freitag aufsparen.

Probleme bei Haas und Manor

Pascal Wehrlein absolvierte im Manor bereits am Donnerstag seine letzte Test-Einheit. Dabei wurde der DTM-Champion allerdings von Problemen aufgehalten. Die Elektrik und die Hydraulik spielten dem Neuling abwechselnd einen Streich, so dass am Ende nur 48 Runden zusammenkamen. Kurz vor dem Ende ging Wehrlein noch einmal mit Ultra-Soft-Reifen raus und fuhr seine persönlich beste Runde, die für Platz 8 reichte.

Auch bei Haas F1 lief wieder einmal nicht viel zusammen. Romain Grosjean hatte in der Früh mit Bremsproblemen zu kämpfen. Kurz nach der Mittagspause rutschte der Franzose dann am Ende der Zielgeraden ins Kiesbett. Das Team wollte den Grund für den Abflug noch nicht nennen. Erst nach zweieinhalb Stunden Pause ging es für Grosjean weiter. Mit nur 78 Runden war es für Haas schon der dritte Tag mit Magerkost in Folge.

In unserer Galerie zeigen wir Ihnen die besten Bilder des Tages.

FahrerTeamZeitRunden
1. Kimi RäikkönenFerrari1:22.765 Min.136
2. Felipe MassaWilliams+ 0.428119
3. Nico HülkenbergForce India+ 0.486137
4. Max VerstappenToro Rosso+ 0.617159
5. Nico RosbergMercedes+ 1.36181
6. Felipe NasrSauber+ 1.995116
7. Fernando AlonsoMcLaren+ 2.105118
8. Pascal WehrleinManor Racing+ 2.14848
9. Daniil KvyatRed Bull+ 2.376121
10. Jolyon PalmerRenault F1+ 3.45998
11. Lewis HamiltonMercedes+ 3.72363
12. Romain GrosjeanHaasF1+ 4.43178
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden