Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Ergebnis Formel 1-Test Barcelona 2011 - Tag 2

Vettel erneut Spitze in Barcelona

Sebastian Vettel Foto: Red Bull 72 Bilder

Sebastian Vettel hat auch den zweiten Testtag von Barcelona an der Spitze des Zeitenklassements beendet. Der Red Bull-Pilot verwies wie schon am Vortag die beiden Spanier Jaime Alguersuari und Fernando Alonso auf die Plätze. Heidfeld wurde Fünfter.

19.02.2011 Tobias Grüner

Sebastian Vettel nutzte den Samstag (19.2.) in Barcelona, um sich intensiv auf die neue Saison vorzubereiten. Auf dem Red Bull-Plan stand die komplette Simulation eines Rennwochenendes. Am Vormittag war Qualifying dran, am Nachmittag dann das Rennen.

Vettel verpasst Renndistanz

Den ersten Teil absolvierte Vettel gewohnt souverän. Kurz vor der Mittagspause setzte sich der Heppenheimer mit 1:23.315 Min. deutlich an die Spitze. Die Zeiten der kurzen Zwei-Runden-Stints konnte bis zum Ende des Tages keiner mehr schlagen. Mit Jaime Alguersuari (Toro Rosso) und Fernando Alonso (Ferrari) kamen aber ausgerechnet zwei Spanier am Ende noch einmal relativ nahe.

Die Rennsimulation am Nachmittag lief für Red Bull dann nicht ganz wie geplant. Zuerst sorgte ein Ausrutscher von Paul di Resta für einen Abbruch der Session und für den Zwangsstopp des Red Bull. Als Vettel kurze Zeit später wieder Fahrt aufnehmen musste, zwang ihn plötzlich ein Riss im Auspuff zurück in die Garage. Erst nach einer 30-minütigen Reparaturpause ging es weiter. Statt die Renndistanz durchzuprügeln übte Red Bull am Ende noch ein paar Boxenstopps.

Ferrari mit Technik-Problemen am Vormittag

Auch bei Konkurrent Ferrari lief nicht alles nach Plan. Alonso sorgte am Vormittag mit einem Elektrikdefekt für den ersten Trainingsabbruch. Ein Sensor war wohl defekt, so die erste Diagnose. Kurze Zeit später stand das rote Auto schon wieder in der Garage. Eine Pumpe verrichtete ihren Dienst nicht mehr. So kam Alonso nach langer Zeit mal wieder nicht mehr über die 100-Runden-Marke. Zur Enttäuschung der Fans fuhr der Lokalmatador nur 90 Runden.

Den Kilometerbestwert sicherte sich ausgerechnet Nico Rosberg. Der Silberpfeil-Pilot, der in den bisherigen Testtagen viel Pech mit der Technik beklagte, absolvierte 131 Runden. Im Gegensatz zu Vettel spulte der Mercedes die Rennsimulation ohne offensichtliche Probleme ab. Allerdings muss man auch festhalten, dass der Silberpfeil dabei nicht ganz auf dem Speed des Red Bull unterwegs war.

Heidfeld deutlich schneller als Petrov

Neben Rosberg knackten noch drei weitere Piloten die 100-Runden Marke. Sauber-Pilot Kamui Kobayashi kam auf 125 Umläufe, hatte dabei aber das Hybrid-System nach den Problemen vom Vortag abgeschaltet. Auch Barrichello war mit 118 Runden fleißig unterwegs. Mit dem vierten Platz bewies der Brasilianer erneut, dass mit Williams zu rechnen ist. Seine Bestzeit fuhr Barrichello in einem Zehn-Runden-Stint. Auch Sebastian Vettel kam am Ende mit 104 Runden in den dreistelligen Bereich. Trotz seiner Probleme.

Bei Renault teilten sich die beiden Stammpiloten den Tag. Nachdem Vitaly Petrov am Vortag wegen KERS-Problemen kaum zu fahren kam, durfte er am Vormittag noch einmal ins Cockpit. Am Nachmittag durfte dann Nick Heidfeld ran. Beide verlegten sich auf kürzere Runs und Setup-Arbeit. Am Ende gewann der Mönchengladbacher das teaminterne Duell um 2,5 Sekunden. Seine schnellste Runde reichte immerhin für Rang fünf.

Hydraulik-Probleme bei McLaren

Viele Probleme gab es erneut bei McLaren zu beobachten. Am Vormittag machte Jenson Button die Hydraulik einen Strich durch die Rechnung. Während am Auto gearbeitet wurde, verschwand der Weltmeister von 2009 mit Freundin Jessica Michibata im Motorhome. Erst am Nachmittag drehte Button die ersten gezeiteten Runden. Hinter Rosberg landete der Brite am Ende auf Rang acht.

Bei Hispania saß am Samstag erstmals Tonio Liuzzi im Cockpit. Der ehemalige Force India-Pilot durfte in Barcelona zunächst einen Tag testen. Ob daraus ein Dauerjob wird, stehe noch nicht fest, heißt es aus dem Team. Am Ende landete der Italiener auf Rang zwölf. Schlechter waren nur Timo Glock, dessen Virgin erst am Nachmittag einsatzbereit war, und Lotus-Aushilfstester Riccardo Teixeira.

Vettel und Alonso beenden Testwoche

Am Sonntag geht das Testprogramm in Barcelona weiter. Nach zwei Tagen mit Sebastian Vettel übernimmt dann Mark Webber das Red Bull-Lenkrad. Auch Nico Rosberg, Felipe Massa, Lewis Hamilton und Adrian Sutil sind im Einsatz. Wie immer berichtet auto motor und sport den ganzen Tag über im Live-Ticker .

FahrerTeamZeitRunden
1. Sebastian VettelRed Bull1:23.315 Min.104
2. Jaime AlguersuariToro Rosso+ 0.20497
3. Fernando AlonsoFerrari+ 0.66390
4. Rubens BarrichelloWilliams+ 0.693118
5. Nick HeidfeldRenault+ 0.92741
6. Kamui KobayashiSauber+ 0.928125
7. Nico RosbergMercedes GP+ 1.415131
8. Jenson ButtonMcLaren+ 1.60854
9. Paul di RestaForce India+ 1.87980
10. Heikki KovalainenLotus+ 3.10658
11. Vitaly PetrovRenault+ 3.56961
12. Tonio LiuzziHispania+ 3.72970
13. Timo GlockVirgin+ 3.92766
14. Ricardo TeixeraLotus+ 8.26926
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden