Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Malaysia 2015 (Qualifikation)

Hamilton verhindert Vettel-Pole

Lewis Hamilton - Mercedes - GP Malaysia - Qualifikation Foto: Wolfgang Wilhelm 75 Bilder

Lewis Hamilton hat sich beim GP Malaysia 2015 die erste Startposition gesichert. Unter nassen Bedingungen schlug der Weltmeister Sebastian Vettel um 74 Tausendstel. Nico Rosberg landete überraschend nur auf Rang drei.

28.03.2015 Andreas Haupt

Mercedes hat die zehnte Doppel-Pole in Serie verpasst. Trotzdem durfte sich das Weltmeister-Team nach dem Qualifying zum GP Malaysia 2015 freuen. Weil Lewis Hamilton seinen Silberpfeil auf die erste Startposition stellte. Der Weltmeister von 2008 und 2014 setzte im verregneten dritten Abschnitt eine Zeit von 1:49.834 Minuten auf den Intermediate-Reifen. Damit wiederholte Hamilton seine Pole aus dem Vorjahr.

Rosberg muss Niederlage einstecken

Teamkollege Nico Rosberg konnte im entscheidenden Moment nicht mithalten. Der Wahlmonegasse verfehlte die Hamilton-Marke um rund viereinhalb Zehntel. Noch schlimmer für Rosberg: Sebastian Vettel schob sich im Ferrari zwischen die beiden Silberpfeile. "Ich stehe am Sonntag auf der saubereren Seite, und will Sebastian gleich am Start holen", sagte Rosberg in einer Mischung aus Angriffslust und Trotz.

Vettel schrammte äußerst knapp an seiner ersten Pole für Ferrari vorbei. Dem viermalige Weltmeister fehlten nur 74 Tausendstel auf die Hamilton-Zeit. "Das war eine sehr gute Session für uns", freute sich der Heppenheimer. "Schade, dass es nicht ganz gereicht hat, um Lewis zu besiegen. Wir sind vielleicht einen Tick näher dran an diesem Wochenende. Wir wollen morgen unsere gute Startpostion in ein gutes Ergebnis ummünzen."

Auf dem vierten Platz reihte sich Daniel Ricciardo im Red Bull ein. Sein Rückstand auf die schnellste Runde lag bei rund 1,7 Sekunden. Hinter dem Australier landete mit Daniil Kvyat der zweite Red Bull. Rang sechs ging an Max Verstappen vor Felipe Massa. Romain Grosjean, Valtteri Bottas und Marcus Ericsson komplettierten die Top10.

Räikkönen scheitert im zweiten Quali-Teil

Das Qualifying wurde von den äußeren Bedingungen geprägt. Nachdem zuvor in allen Malaysia-Trainingssitzungen die Sonne gestrahlt hatte, begann es im zweiten Qualifikations-Teil unverhofft zu gewittern. Ein prominentes Opfer des stark einsetzten Regens hieß Kimi Räikkönen. Der finnische Weltmeister von 2007 lag in allen drei Trainingssitzungen vor Teamkollege Sebastian Vettel. Doch zu Beginn von Q2, als die Strecke nur für einen einzigen Umlauf zu Beginn trocken war, brachte der Iceman keine optimale Runde zusammen. Dadurch startet er nur vom elften Platz ins morgige Rennen.

Im zweiten Teil scheiterte neben Räikkönen auch Pastor Maldonado. Der Venezolaner belegte die zwölfte Position. Vorzeitig Feierabend hatten außerdem Nico Hülkenberg (13) und Sergio Perez (14).

"Die Positionen sind nicht schlecht für uns. Dass wir einen Toro Rosso hinter uns haben, war nicht ganz erwartet. Der Regen hätte trotzdem vielleicht 5 Minuten früher kommen sollen", meinte Hülkenberg im Anschluss. "Wir wissen, dass wir bei trockenen Bedingungen noch nicht so konkurrenzfähig sind. Leider ist die Prognose für das Rennen furztrocken." Ebenfalls in Q2 erwischte es noch Carlos Sainz, der im Toro Rosso in den Trainingseinheiten zuvor einen guten Eindruck hinterlassen hatte.

Manor F1 scheitert an 107-Prozent-Regel

Bereits in Q1 zogen dunkle Wolken vor die Sonne, es donnerte und blitzte, allerdings blieben die Fahrer vom Regen verschont. Wie für die McLaren-Honda-Fans zu befürchten war, scheiterten sowohl Fernando Alonso als auch Jenson Button im ersten Quali-Segment. Im Duell der beiden Formel 1-Weltmeister hatte der Brite die Nase um 0,110 Sekunden vorn. Button beschwerte sich nach seinem schnellsten Run über Funk bei seinem Team, dass die Medium-Reifen an seinem MP4-30 nicht funktioniert hätten. Alonso seinerseits machte einen Fehler im Mittelsektor, der ihn den 17. Platz gekostet haben könnte.

"Es ist eine harte Zeit, die wir durchmachen. Aber wenn man sich die Zahlen anschaut, sind wir in unserer Geschwindigkeit viel besser als noch in Australien", sagte der Doppelweltmeister von 2005 und 2006.

Schluss im ersten Segment war ebenfalls für Felipe Nasr. Der Sauber-Pilot, in Melbourne nach seinem fünften Platz noch der gefeierte Pilot der Schweizer, patzte und landete nur auf dem 16. Rang. Erwartungsgemäß am Ende des Feldes war Manor. Roberto Merhi konnte mit einer Zeit von 1:46.677 Minuten kampflos die 19. Position erreichen, weil Teamkollege Will Stevens keinen Meter fuhr. Den Kampf gegen die 107-Prozent-Hürde verlor Merhi allerdings. Er hätte eine Zeit von 1:46.217 Minuten erreichen müssen. Nun ist Manor F1 auf das Wohlwollen der FIA angewiesen, um am Rennen teilnehmen zu können.

FahrerTeamQ1Q2Q3
1. Lewis HamiltonMercedes1:39.2691:41.5171:49.834
2. Sebastian VettelFerrari1:39.8141:39.6321:49.908
3. Nico RosbergMercedes1:39.3741:39.3771:50.299
4. Daniel RicciardoRed Bull1:40.5041:41.0851:51.541
5. Daniil KvyatRed Bull1:40.5461:41.6551:51.951
6. Max VerstappenToro Rosso1:40.7931:41.4301:51.981
7. Felipe MassaWilliams1:40.5431:41.2301:52.473
8. Romain GrosjeanLotus1:40.3031:41.2091:52.981
9. Valtteri BottasWilliams1:40.2491:40.6501:53.179
10. Marcus EricssonSauber1:40.3401:41.7481:53.261
11. Kimi RäikkönenFerrari1:40.4151:42.173-
12. Pastor MaldonadoLotus1:40.3611:42.198-
13. Nico HülkenbergForce India1:40.8301:43.023-
14. Sergio PerezForce India1:41.0361:43.469-
15. Carlos SainzToro Rosso1:39.8141:43.701-
16. Felipe NasrSauber1:41.308--
17. Jenson ButtonMcLaren-Honda1:41.636--
18. Fernando AlonsoMcLaren-Honda1:41.746--
19. Roberto MerhiManor F11:46.677--
20. Will StevensManor F1ohne Zeit--
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden