Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows

F1 Test Barcelona Bilanz & Bilder

Ferrari schnell, Mercedes standfest

Fernando Alonso - McLaren - Highlights - Barcelona Test 2 - 2016 Foto: xpb 38 Bilder

Nach 64 Stunden auf der Teststrecke von Barcelona stechen zwei Fakten heraus: Ferrari hatte das schnellste, Mercedes das standfesteste Auto. Unter Einrechnung aller Faktoren liegt Mercedes knapp vor Ferrari. Um Platz 3 streiten sich Williams, Red Bull und Toro Rosso.

05.03.2016 Michael Schmidt

Acht Testtage in Barcelona, 64 Stunden Betrieb auf der Rennstrecke, 8.221 Runden oder 38.269 Kilometer: Das sind die Zahlen der Wintertestfahrten. Kimi Räikkönen stellte mit 1.22,765 Minuten die absolute Bestzeit auf. Das sind 27 Tausendstel schneller als Nico Rosbergs Bestzeit vor einem Jahr. Eigentlich enttäuschend mit Autos, die 10 Prozent mehr Abtrieb und bis 40 PS mehr unter der Haube haben. Schuld daran, dass die Runenzeiten nicht so sinken, wie es der Fortschritt bei der Technik eigentlich erwarten ließe, sind die hohen Reifendrücke. Sie liegen um 2 PSI über den Vorjahreswerten.

Was haben wir gelernt beim Probegalopp der Formel 1 für die 67. Formel 1-Saison der Geschichte? Ferrari produzierte die schnellsten Zeiten. Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel mit 1.22,765 und 1.22,810 Minuten rangierten auf den Plätzen 1 und 2. Beide waren bei diesen Runden auf Ultrasoft-Reifen unterwegs. Die Ferrari-Piloten räumten fünf der acht Tagesbestzeiten ab und nährten die Hoffnung, dass diese Saison kein Alleingang für Mercedes wird. Vettels Bestwert vom letzten Tag mit 1.22,852 Minuten wurde mit Supersoft-Reifen erzielt. Ist diese Runde besser als Räikkönens Allzeit-Rekord? Nicht unbedingt. Es war mit den Ultrasoft-Superkleber ziemlich leicht, einen Fehler einzubauen. Im letzten Sektor ließ der Grip bereits nach.

Fünf der acht Bestzeiten für Ferrari

Die anderen drei Bestzeiten gingen an Mercedes, Williams und Force India. Nico Rosberg fuhr seine Zeit von 1.23,022 Minuten auf Soft-Reifen, die in Barcelona 1,1 Sekunden langsamer waren als der Supersoft-Gummi. Nico Hülkenberg war bei seiner schnellen Runde mit 1.23,110 Minuten mit Supersoft-Reifen unterwegs. So wie Valtteri Bottas bei seiner Topzeit am sechsten Tag mit 1.23,261 Minuten.

Etwas aussagekräftiger ist der Vergleich der besten Zeiten auf der Reifenmarke Soft. Und die lagen mit 1.23,009 Minuten (Räikkönen), 1.23,022 Minuten (Rosberg) und 1.23,193 Minuten (Massa) innerhalb von nur 184 Tausendstelsekunden. Das riecht nach einer spannenden Saison. Wir können nach einem ersten Check der Analyse-Programme so viel verraten. Mercedes und Ferrari liegen fast gleichauf vorne. Williams schmeichelt die Zeit. Der WM-Dritte hat etwa eine halbe Sekunde Rückstand und wird mit Red Bull und Toro Rosso um Platz drei kämpfen.

Mercedes spulte 6.024 Kilometer ab

Während Ferrari die Schönheitspokale abräumte, glänzte Mercedes mit Distanzrekorden. Insgesamt legten Nico Rosberg und Lewis Hamilton 6.024 Runden zurück, plus 100 Kilometer am Filmtag. Rosberg war mit 656 Runden vor Hamilton (638) und Max Verstappen (534) der fleißigste Fahrer. Toro Rosso kam Mercedes mit 4.883 Testkilometern am nächsten. Da muss ein großes Kompliment Richtung Faenza gehen. Red Bulls B-Team hatte erst Mitte Oktober erfahren, dass es den 2015er Ferrari-Motor bekommt. Und der STR11 wurde erst in letzter Minute fertig.

Ferrari schaffte mit 3.975 Kilometern nur 66 Prozent des Mercedes-Pensums. "Wir hatten ein anderes Programm", stellte Räikkönen sachlich fest. Doch das ist nicht der einzige Grund. Mercedes kam mit einem Defekt in der Kraftübertragung über die Runden. Bei Ferrari brannte es an den ersten fünf Tagen an verschiedenen Baustellen. Auch am Motor. Was von Ferrari zwar dementiert wurde, aber trotzdem stimmt.

Nachdem Ferrari am sechsten Testtag modifizierte Antriebseinheiten einbaute, lief es gleich besser. Die Bilanz der letzten drei Tage: Vettel 151 Runden, Räikkönen 138, Vettel 142. Das war Mercedes-Niveau.

Die Mercedes-Motoren sind weiter unverwüstlich. Während das Werksteam mit einer Ausbaustufe nachrüstete, blieben bei den Kundenteams die Triebwerke alle acht Tage im Auto. Williams fuhr 3.985 Kilometer auf die PU106C-Einheit, Force India 3.626 und Manor 2.253 Kilometer.

Deutlich besser sortiert als vor einem Jahr waren Renault und Honda. Renault kam mit einem Turboschaden über die Distanz. Und bei McLaren blieb die letzte Ausbaustufe des Honda V6-Turbo immerhin vier Tage am Stück im Auto. Das waren 2.109 Kilometer. Insgesamt schaffte McLaren-Honda an den acht Barcelona-Tagen 3.305 Kilometer. 1.904 mehr als vor einem Jahr.

Was hat Ferrari noch in der Hinterhand?

Was lässt sich über die einzelnen Teams sagen? Mercedes spulte fast 20 Renndistanzen ab, brachte ein Upgrade nach dem anderen und strahlte eine aufreizende Selbstsicherheit auf. Man bestellte nur die Reifenmischungen medium und soft. Nico Rosberg warnte: "Ferrari ist schnell. Wir wissen mehr oder weniger, wo sie im Vergleich zu uns stehen. Es ist aber so knapp, dass sich nicht sagen lässt, ob sie vor oder hinter uns sind." Da wirkte Weltmeister Lewis Hamilton schon zuversichtlicher: "Wir gehen besser vorbereitet als 2015 in die neue Saison."

Ferrari hat ein schnelles Auto gebaut. Und einen Motor, der dem Mercedes V6-Turbo nicht mehr viel nachsteht. Er ist aber am absoluten Limit gebaut. Wenn nur ein Parameter nicht stimmt, brennt es lichterloh. Doch Ferrari hat womöglich noch eine Trumpfkarte in der Hinterhand. Der SF16-H blieb während der Testfahrten fast unverändert. Mercedes rechnet damit, dass Ferrari in Melbourne mit einem Upgrade um die Ecke kommt. Da man selbst sein Pulver schon verschossen hat, könnte es tatsächlich spannend werden.

Williams ist die dritte Kraft. Doch Red Bull und Toro Rosso sind ganz dicht dran. Williams hat den besseren Motor, Red Bull das bessere Chassis. Auf Power-Strecken wie Bahrain und Sochi könnte das Pendel Richtung Williams ausschlagen. Kommen Kurven dazu wie in Melbourne oder Shanghai, hat Red Bull seine Chance. Beim GP Kanada verspricht Renault einen großen PS-Sprung. Ab dann will Red Bull sogar um Siege mitfahren. Genau das könnte im Verlauf der Saison Toro Rossos Problem werden. Der Technikmannschaft um James Key ist mit dem STR11 wieder ein exzellentes Chassis gelungen. Der alte Ferrari-Motor liegt im Augenblick noch vor Renault. Doch er wird nicht mehr weiterentwickelt.

HaasF1 zahlte Lehrgeld. 2.207 Kilometer sind Minusrekord

Im Mittelfeld drängeln sich Force India, HaasF1, McLaren-Honda und Renault. Force India hat da im Moment die Nase vorn. Die Analysten der Truppe aus Silverstone glauben: "Wir liegen zwei Zehntel hinter Williams und vier bis fünf hinter Ferrari." Hülkenberg setzte mit der viertbesten Zeit eine Duftmarke. Sergio Perez landete in der Gesamttabelle mit 1.23,650 Minuten auf Rang 11. Das Team hofft auf das große Upgrade, das beim GP Spanien kommt. "Ein signifikanter Schritt nach vorn", verspricht Technikchef Andy Green.

HaasF1 ist besser als es die Plätze 21 und 22 und die beste Zeit von 1.25,255 Minuten glauben lassen. Romain Grosjean hat sie mit der Reifenmischung Soft erzielt. Motorprobleme und ein Defekt im Brake-by-wire System hielten das US-Team lange in der Garage fest. Mit 2.207 Kilometern zahlte der Neuling noch Lehrgeld. Teamchef Guenther Steiner resümierte: "Ich denke, wir befinden uns im hinteren Mittelfeld. Wenn wir in Melbourne drei problemlose Tage bekommen, können wir vielleicht überraschen."

Renault überraschte sich selbst. Trotz des Radikalumbaus im Heck ist das Auto knapp unter dem Gewichtslimit. Es ist einfach zu fahren und reagiert logisch auf Setup-Änderungen. Der Motor hält. Renault kam mit zwei Exemplaren über die acht Tage. Kevin Magnussen fuhr sich mit 1.23,933 Minuten auf Platz 12. Obwohl der Renault R.S.16 in letzter Minute zusammengebaut wurde, war er erstaunlich zuverlässig. Mit 3.612 Kilometern lag man im guten Mittelfeld.

McLaren hofft auf Podiumsplätze - aber erst später

McLaren hat ein sehr gutes Auto und einen Motor, dem es noch an Power fehlt. "Mit ein paar Software-Änderungen werden wir bis Melbourne noch zulegen", verspricht Teamchef Eric Boullier. Wann Honda den nächsten Leistungsschub liefert, ist noch offen. "Aber wir kennen jetzt das Geheimnis der Mercedes-Motoren", tut man bei den Japanern geheimnisvoll. Vielleicht erfüllt sich die Hoffnung von Jenson Button und Fernando Alonso auf Podiumplätze ja doch. Mit 1.24,714 und 1.24,735 lagen die beiden Veteranen auf den Plätzen 14 und 15. Alonso fuhr seine Zeit auf Soft-Reifen. Das ist schon mal eine Ansage.

Sauber brachte sein neues Auto spät. Die ersten 2.016 Kilometer spulten die Eidgenossen mit dem Vorjahrsmodell ab. Der Start des C35 gestaltete sich wegen Motorärger schwierig. Am Ende kamen dann doch noch 1.885 Kilometer zusammen. Felipe Nasrs Zeit von 1.24,760 auf Soft-Reifen bedeutete Platz 16. Sauber ist in Reichweite von McLaren, HaasF1 und Renault, muss aber auch auf Manor aufpassen.

Pascal Wehrlein deutete mit 1.24,913 Minuten auf den Ultrasoft-Reifen die deutliche Steigerung des letztjährigen Schlusslichts an. "Ich gehe davon aus, dass wir zum Feld aufgeschlossen haben", urteilte der GP-Neuling. Bis zum GP Australien kommt bei Manor noch eine kürzere Nase und ein neuer Frontflügel dazu. Renault wird mit einem neuen Frontflügel kontern. Sauber hat nicht mehr viel in der Hinterhand. Es könnte am Ende des Feldes so eng werden wie an der Spitze.

Mercedes-Technikchef Paddy Lowe schließt aus den Testergebnissen: "Das ganze Feld rückt zusammen. Es könnte eine richtig gute Saison werden. Es gibt keinen Grund, die Formel 1 schlecht zu reden."

In der Bildergalerie haben wir noch einmal die Highlights der zweiten Testwoche zusammengestellt.

FahrerTeamZeitTagRunden
1. RäikkönenFerrari1:22.765 (US)Tag 7366
2. VettelFerrari1:22.810 (SS)Tag 2488
3. RosbergMercedes1:23.022 (S)Tag 5656
4. HülkenbergForce India1:23.110 (SS)Tag 3357
5. SainzToro Rosso1:23.134 (US)Tag 8515
6. MassaWilliams1:23.193 (S)Tag 7411
7. BottasWilliams1:23.229 (US)Tag 5445
8. VerstappenToro Rosso1:23.382 (US)Tag 7534
9. RicciardoRed Bull1:23.525 (US)Tag 2457
10. HamiltonMercedes1:23.622 (S)Tag 6638
11. PerezForce India1:23.650 (SS)Tag 2289
12. MagnussenRenault1:23.933 (SS)Tag 6509
13. KvyatRed Bull1:24.293 (US)Tag 4360
14. ButtonMcLaren1:24.714 (US)Tag 8377
15. AlonsoMcLaren1:24.735 (S)Tag 5333
16. NasrSauber1:24.760 (S)Tag 7455
17. CelisForce India1:24.840 (SS)Tag 4133
18. PalmerRenault1:24.859 (S)Tag 8267
19. WehrleinManor1:24.913 (US)Tag 7252
20. EricssonSauber1:25.031 (S)Tag 8383
21. GrosjeanHaas F11:25.255 (S)Tag 8257
22. GutierrezHaas F11:25.522 (S)Tag 8217
23. HaryantoManor1:25.899 (US)Tag 8232
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden