Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Schmidts F1-Blog

Mehr Verlierer als Gewinner

Christian Horner - Bernie Ecclestone - Formel 1 - GP Brasilien- 14. November 2015 Foto: Red Bull

Die Hersteller und die Werksteams haben sich durchgesetzt. Sie sind der Gewinner in der Schlacht um die Formel 1 der Zukunft. Verloren haben Bernie Ecclestone, FIA-Präsident Jean Todt, Red Bull und der gesamte Motorsport, meint Michael Schmidt.

20.01.2016 Michael Schmidt

Keine Pressemitteilung vom jüngsten Strategiegipfel der Formel 1. Das ist verdächtig. War die Debatte um neue Motoren und neue Autos doch so großspurig angekündigt worden. Wenn sich die Beteiligten nicht auf einen gemeinsamen Wortlaut einigen können, spricht viel dafür, dass es mehr Verlierer als Gewinner gibt.

Eigentlich war die Diskussion, wie die Motoren für 2018 aussehen, nur ein Vorwand. Es ging viel mehr darum, wer in der Formel 1 die Hosen anhat. Bernie Ecclestone und FIA-Präsident Jean Todt oder die Hersteller und ihre Werksteams?

Hersteller behalten Motoren und Macht

Die Frage ist nach der Sitzung in Genf eindeutig beantwortet. Das Sagen haben weiter die Werksteams. Sie behalten ihre Hybrid-Technologie. Nur ein bisschen abgespeckt. Und billiger für die Kundenteams. Doch aufgepasst. Das böse Ende wartet noch. Die Probleme, die Ecclestone und Todt Ende letzten Jahres zu ihrer Palastrevolution getrieben haben, sind nicht wirklich vom Tisch. Die Lösung von Genf ist bestenfalls Kosmetik.

Bernie Ecclestone musste erkennen, dass die Hersteller am längeren Hebel sitzen. Sie haben bestimmt, wie der Motor der Zukunft aussieht, und nicht er. Sie haben Jean Todt gekauft mit dem Versprechen, dass die Motoren billiger und für alle verfügbar werden. Todt kann sagen: Genau das habe ich gewollt.

Wirklich? Nach wie vor können nur Automobilkonzerne solche Antriebsquellen bauen. Nach wie vor wird kein Ilmor oder Cosworth in der Lage sein, als unabhängiger Anbieter in den Markt einzusteigen. Nach wie vor ist die Technik so kompliziert, dass der Fahrer ferngesteuert werden muss, und das Team vollen technischen Beistand vom Hersteller braucht.

Nach wie vor wird es große Unterschiede zwischen den Motoren geben. Weder eine geniale Aerodynamik, noch ein Ausnahmefahrer werden das kompensieren können. Nach wie vor bleiben die Regeln so konfus, dass immer mehr Fans abschalten werden. Es wird weiter Startplatzversetzungen und Funksprüche geben, die keiner hören will.

Red Bull weiter ohne Top-Motor

Auch Red Bull hat verloren. Es gibt weder einen Billigmotor, noch das Auto, das sich Red Bull für die Zukunft gewünscht hat. Das Red Bull-Konzept ist inzwischen so verwässert, dass man es kaum mehr erkennt.

Es kann Red Bull nicht beruhigen, dass in Zukunft keiner mehr ohne Motor dasteht. Die Regeln sollen das verbieten. Doch Mercedes und Ferrari werden sich gegen ungeliebte Kundschaft absichern. Sie werden ihr Kontingent mit Teams füllen, die ihnen nicht gefährlich werden können. Dann muss sich Red Bull bei Renault oder Honda bedienen. Oder hoffen, dass VW, BMW oder Toyota einsteigen, denen man zutrauen könnte, einmal auf das Niveau der Klassenbesten zu kommen. Oder aufhören.

Was Red Bull passiert, könnte jeden anderen treffen, der den Top-Teams zu stark wird. Notfalls entschließen sich Mercedes oder Ferrari dazu, unter anderem Namen einen Kundenmotor für unliebsame Partner-Teams zu bauen. Damit sichergestellt ist, dass die hinterherfahren.

Hackordnung bis 2020 festgefahren

Auch der Motorsport ist ein Verlierer. Wetten, dass wir zum Ende der Saison die gleichen Diskussionen haben werden wie im Herbst 2015? Der Druck auf die Verlierer unter den Werksteams wird wegen der hohen Kosten so groß, dass man nach neuen Regeln schreit. Oder der Bestrafung der Guten.

Es steckt so viel Potenzial in dieser Antriebstechnologie, dass Mercedes und Ferrari noch Jahre von ihrem Vorsprung zehren könnten. Das hieße eine festgefahrene Hackordnung bis 2020. Kann die Formel 1 so lange überleben?

Es gab eine Chance, auf der Basis des 1,6 Liter V6-Turbos ohne allzu radikale Eingriffe etwas zu schaffen, das die Kosten gesenkt, die Chancengleichheit verbessert, die Fahrer mehr in den Vordergrund gestellt und eine gerechtere Balance zwischen Auto und Motor geschaffen hätte. Sie wurde vertan.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden