Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Formel 1-Crashfest 2011

Die spektakulärsten Unfälle des Jahres

Nick Heidfeld GP Ungarn Crashs 2011 Foto: dpa 43 Bilder

Die Formel 1 hat in der abgelaufenen Saison wieder jede Menge Schrott produziert. In unserer Bildergalerie zeigen wir Ihnen noch einmal die Fotos der unfreiwilligen Crashtests auf der Rennstrecke.

12.12.2011 Tobias Grüner

Die gute Nachricht vorneweg: Zum 17. Mal in Folge haben alle Fahrer eine Formel 1-Saison überlebt. Der letzte Pilot, der während eines Grand Prix-Rennens sein Leben verlor hieß Ayrton Senna. Seit 1994 hat sich in puncto Sicherheitstechnik jede Menge getan. Die immer weiter verschärften FIA-Crashtests verwandelten die Monocoques in Ein-Mann-Festungen. Selbst bei Aufprallgeschwindigkeiten im dreistelligen Bereich steigen die Fahrer heute meist ohne einen Kratzer aus.

Auch in die Streckensicherheit wurde investiert. Bei den riesigen Asphaltauslaufzonen der modernen Grand Prix-Kurse ist es fast schon ein Wunder, wenn überhaupt mal ein Auto in die Bande einschlägt.

Perez mit Glück im Unglück

Zu sicher sollten sich die Piloten aber nicht fühlen. Das schwächste Glied in der Sicherheitskette ist nach wie vor der Kopf des Fahrers. Unglücke wie der schwere Unfall von Felipe Massa 2009 in Ungarn oder der tödliche Massencrash von Indy-Pilot Dan Wheldon können sich jederzeit wiederholen.

Der schwerste Abflug der Saison 2011 endete mit zwei Nächten im Krankenhaus und einem verpassten Rennen noch vergleichsweise glimpflich. Sergio Perez hatte in der Tunnelausfahrt von Monaco die Kontrolle über seinen Sauber verloren und war in die Sicherheitsbande der Hafenschikane gekracht.

Schumacher führt Formel 1-Unfall-Statistik an

Besonders häufig beim Crashfest 2011 vertreten war Michael Schumacher. Mit 37 Drehern und zehn Crashs führt der Altmeister die Unfallstatistik an. Vier Mal kollidierte Schumi in dieser Saison alleine mit Renault-Piloten. Für den spektakulärsten Abflug sorgte ein Missverständnis mit Sergio Perez in Singapur.

Auch Nick Heidfeld kam nicht immer unbeschadet über die Runden. Mit seinen Feuer-Unfällen in Ungarn und Spanien sowie dem massiven Crash mit Buemi am Nürburgring steuerte der Mönchengladbacher gleich drei Bilder für unsere spektakuläre Unfall-Galerie bei.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden