Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

F1-Gipfeltreffen

Positives Fazit - Vorarbeit geleistet

Foto: Daniel Reinhard

Auf dem Weg zu drastischen Sparmaßnahmen liegen der Internationale Automobilverband FIA und die Teamvereinigung FOTA nach einem Krisengipfel in Monaco auf einem gemeinsamen Kurs.

11.12.2008

"Ich bin erfreut über den Ausgang dieses Treffens", teilte FIA-Präsident Max Mosley in einer Presseerklärung von FIA und FOTA am Mittwoch (10.12.) mit. FOTA-Chef Luca di Montezemolo von Ferrari sprach von einer "fundamentalen Einigkeit", um die Ziele einer neuen Formel 1 zu erreichen, mit der "DNA", wie sie die FIA fordere.

Das Meeting diente als Vorarbeit für die Sitzung des FIA-Weltrats, der am Freitag über Sparmaßnahmen entscheidet. Es sei das erfolgreichste Treffen über die Formel 1 gewesen, an das sich jeder der Teilnehmer erinnern könne, so die Einleitung der gemeinsamen Pressemitteilung.

"Wir müssen die Formel 1 in Ordnung bringen", hatte Mosley schon vor Treffen des FIA-Chefs mit den neun noch in der "Königsklasse" verbliebenen Rennställe der britischen Tageszeitung "Daily Telegraph" gesagt. Sollte die Autoindustrie noch tiefer in die Krise stürzen, drohe der Abschied weiterer Hersteller, warnte der Brite. "Ob das vor der Saison passiert, ist schwer zu sagen. Wir sind in unbekanntem Territorium", erklärte Mosley.

Motoren sollen vier statt zwei Rennen halten

Bei dem Meeting in Monaco herrschte der Presseerklärung zufolge Einigkeit darüber, die für 2010 angestrebten Veränderungen durchzuführen. Dasselbe gelte für die Vorschläge vonseiten der FOTA bereits für die kommende Saison, um signifikant Kosten zu sparen und gleichzeitig die Stellung als Spitze des Motorsports zu wahren. Im Detail äußerten sich der für die Regeln zuständige Verband und die Vereinigung der nach dem Honda-Rückzug verbliebenen neun Teams nicht zu den Übereinkünften.

Schon am vergangenen Donnerstag hatte sich die FOTA auf erste Vorschläge zur Senkung der Kosten verständigt. Die Motoren sollen künftig vier statt zwei Rennen halten müssen, um die Ausgaben für die teuren Antriebsaggregate zu dämpfen. Auch ein Verbot von Testfahrten während der Saison sowie eine deutlich begrenzte Nutzung von Windkanälen ist geplant. Wie es zudem heißt, sollen Rennställe mittelfristig nur noch maximal 250 Mitarbeiter beschäftigen dürfen.

Offen blieb nach der Presseerklärung die Frage nach einem Einheitsmotor. FOTA und Mosley waren sich bis zuletzt uneinig über die Einführung eines Standardantriebs. Die großen Hersteller wie Ferrari, Mercedes und BMW wehren sich heftig dagegen und wollen weiter einen eigenen Motor bauen. Renault dementierte am Mittwoch per Pressemitteilung Spekulationen, das Team habe sich für einen Einheitsmotor entschieden.

Die unabhängigen Teams hingegen gelten als interessiert. Der britische Motorenbauer Cosworth hatte die FIA-Ausschreibung gewonnen und soll von 2010 an einen kostengünstigen Antriebsstrang herstellen. Denkbar ist nach dem Ausgang des Monaco-Meetings, dass ein Einheitsmotor zur Verfügung gestellt wird, den Herstellern aber die Möglichkeit gegeben wird, einen eigenen Antrieb in einem eng gesteckten Rahmen zu bauen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden