Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Formel 1 Helme 2013

Hamilton sorgt für Helm-Konfusion

Sebastian Vettel Porträt 2013 Foto: Red Bull 45 Bilder

Neue Saison, neue Fahrer, neue Helme. Wir haben die offiziellen Porträts der Formel 1-Piloten zusammen mit ihren Helmen in unserer Galerie zusammengefasst. Kennen Sie schon alle neuen Gesichter? Wir zeigen Sie Ihnen.

27.02.2013 Tobias Grüner

In der Formel 1-Saison 2013 droht Konfusion. Schuld ist der Wechsel von Lewis Hamilton zu Mercedes. Das Helmdesign des Briten unterscheidet sich auf den ersten Blick kaum vom Kopfschutz seines neuen Teamkollegen Nico Rosberg. Für die Fernsehzuschauer wird es somit nicht einfach die beiden Piloten zu unterscheiden.

Als Michael Schumacher noch mit seinem knallroten Helm im zweiten Silberpfeil saß, war das ganze deutlich einfacher. Auch die Startnummer, die auf der Nase und am Heckflügel angebracht ist, hilft bei den üblichen Frontalperspektiven der TV-Aufnahmen kaum weiter. Am besten lassen sich die beiden Mercedes-Piloten deshalb über die Farbe der Kamera auf der Airbox unterscheiden.

Helm-Konfusion bei Mercedes, Lotus und Toro Rosso

Früher war der Pilot mit der niedrigeren Startnummer - Rosberg bekommt die "9" - mit einer roten Onboard-Kamera unterwegs. In diesem Jahr wurde das Reglement jedoch geändert: Das Gehäuse bleibt einfach in der Originalfarbe, also schwarz. Bei Lewis Hamilton wird die Kamera wie bei allen Autos mit der höheren Startnummer (10) neongelb lackiert. Da Schumi in den letzten Jahren trotz schlechterer Platzierung in der Fahrerwertung immer die niedrigere Nummer beanspruchte, müssen sich die Fans aber erst an Rosberg mit der neuen Kamerafarbe gewöhnen.

Mercedes ist nicht der einzige Rennstall, bei dem es zu Verwechslungen kommen kann. Auch die Helme der beiden Lotus-Piloten Kimi Räikkönen und Romain Grosjean sind sich von vorne sehr ähnlich. Bei Toro Rosso droht ebenfalls Konfusion: Jean-Eric Vergne und Daniel Ricciardo mögen es bunt. Auch da hilft nur ein Blick auf die Kamera.

Bei Red Bull hilft Ausschlussverfahren

Bei Sebastian Vettel ist die Identifizierung traditionell nicht einfach. Der dreifache Weltmeister wechselt sein Design bekanntlich häufiger als die Unterwäsche. An den vier Testtagen kam der Heppenheimer schon wieder mit zwei verschiedenen Varianten. Zum Glück ist Teamkollege Mark Webber da etwas konstanter. So hilft das Ausschlussverfahren im Rennen am besten: Alles was nicht gelb ist, muss Vettel sein.

Wir zeigen Ihnen in unserer Fotogalerie nicht nur alle aktuellen Helmdesigns sondern auch die offiziellen Fahrerporträts des Formel 1-Jahrgangs 2013.

Korrektur: Früher stand in diesem Artikel, dass der Pilot mit der niedrigeren Startnummer mit einer roten Kamera unterwegs ist. Das Reglement wurde jedoch vor dieser Saison geändert. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden