Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Nico Hülkenberg im Interview

Keiner bremst für Schumacher

Nico Hülkenberg Foto: Williams F1 31 Bilder

Nico Hülkenberg bestreitet in diesem Jahr seine erste Saison in der Formel 1. Im Interview spricht der Williams-Pilot über die Vorbereitungen und die Erwartungen vor dem Debüt. Und natürlich spricht der Hülkenberg auch über Michael Schumacher.

03.02.2010

Haben Sie ein Motto auf der Strecke?
Hülkenberg: Einfach Gas geben. Man muss aber immer auch mit der gebotenen Vernunft fahren. Unvernünftige sind in der Formel 1 nicht lange da.

Sie haben bislang meist alles gewonnen. Wie dämpfen Sie denn nun ihre Erwartungshaltung?
Hülkenberg: Man muss sich immer wieder ins Gewissen rufen, dass man in der Formel 1 ist mit den 25 besten Fahrern der Welt und auch den besten Teams der Welt. Und das es halt nicht so einfach ist. Man muss auch schauen, wie gut das Paket ist und was man damit erreichen kann. Bestimmt wird diese Situation kommen und ich werde mich ärgern.

Haben Sie für Ihre Karriere eine Zeittafel aufgestellt?
Hülkenberg: Nein, gar nicht. In der Formel 1 etablieren und das über lange, lange Jahre. Weltmeister werden auf jeden Fall.

Sie mussten bis Mittwoch ausharren, um endlich testen zu können. Wie haben Sie die Wartezeit im Winter erlebt?
Hülkenberg: Was man liebt und was man am besten kann, kann man einfach nicht ausüben. Das ist ein blödes Gefühl. Aber das konnte ich halt nicht ändern, ich wusste, was auf mich zukommt. Ich musste die Zeit absitzen.

Haben Sie einen Ausgleich zur Formel 1?
Hülkenberg: Ich bin großer Tennis-Fan. Ich habe jeden morgen die Australian Open geschaut.

Und wer gefällt Ihnen besonders, Roger Federer?
Hülkenberg: Ja, schon. Einfach vom Charisma und der Persönlichkeit. Der ist noch geerdet. Und über Jahre dieses Level zu halten, ist phänomenal.

Was ist denn, wenn ein anderer Weltstar im Rückspiegel Ihres Williams auftaucht?
Hülkenberg: Nichts, dann hab ich was richtig gemacht.

Sebastian Vettel hat schon mal klargestellt, dass er für Michael Schumacher nicht bremsen wird...
Hülkenberg: Ich glaube, es bremst keiner für Michael.

Tritt also das Gegenteil ein?
Hülkenberg: Auf jeden Fall. Wenn  man den Jahrhundert-Rennfahrer hinter sich hat, will man ihn nicht vorbeilassen.

Umfrage
Wer wird 2010 Formel 1-Weltmeister?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden