Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

F1 Power Ranking GP England 2011

Ferrari läuft McLaren den Rang ab

McLaren Ferrari GP England 2011 Foto: dpa 26 Bilder

In unserem Power Ranking aus Silverstone sagen wir Ihnen, wie sich die neuen Auspuff- bzw. Motor-Regeln auf das Kräfteverhältnis ausgewirkt haben. Der GP England war allerdings nur eine Momentaufnahme. Am Nürburgring gelten wieder die alten Regeln.

12.07.2011 Michael Schmidt

Nach endlosen Diskussionen über die Auspuffregeln und viel Lobbyarbeit von den einzelnen Teams galt für den GP England das Minimalprinzip für die Motoreinstellungen im Schleppbetrieb: zehn Prozent Öffnung von Drosselklappen oder Walzenschiebern, einspritzen und zünden auf nur vier statt acht Zylindern.

Wem das wie viel geschadet hat, war selbst im Rückblick schwer feststellbar. Sicher ist nur: Red Bull, McLaren, Renault und Mercedes haben verloren. Ferrari, Force India und Williams profitierten. Die kleinen Teams sowieso.

Das Verbot des aktiven Anblasens beim Gaswegnehmen ist aber nicht der entscheidende Grund für Fernando Alonsos Sieg. Ferrari hat einfach mobil gemacht. Das Auto ist aerodynamisch um eine ganze Ecke besser. Red Bull wird sich auch mit den Valencia-Regeln am Nürburgring lang machen müssen. Ferrari ist jetzt Gegner Nummer eins für Vettel und Webber.

McLaren in der Qualifikation chancenlos

McLaren fiel zurück. Das deutete sich trotz des Sieges von Jenson Button bereits in Montreal leise an. Erstaunlicherweise nehmen die McLaren neuerdings die Reifen wieder härter ran. Und sie bestrafte die Auspuffregel. In der Qualifikation waren Button und Hamilton chancenlos.

Auch Mercedes fiel zurück. Das Verbot des heißen Anblasens kostete auf eine Runde acht Zehntel. Renault erwischte es möglicherweise am schlimmsten. Kein Wunder, wenn man sich das Auto ansieht. Die Auspuffgase werden nicht ohne Grund weiter vorne als bei allen anderen unter das Auto geleitet.

Im Mittelfeld legten Williams und Force India zu, konnten den Speed vom Training aber nicht ins Rennen hinüberretten. Sauber gewann alte Stärke zurück, und Toro Rosso ist trotz schwacher Trainingsergebnisse ein sicherer Punktekandidat. Im Hinterfeld macht Virgin trotz Entwicklungsstopp eine immer bessere Figur.

<

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden