Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

F1 Power Ranking GP Europa 2012

Red Bull führt dank Technik-Volltreffer

Start GP Europa 2012 Foto: xpb 25 Bilder

Ferrari hat gewonnen, doch Red Bull zog vorbei. Das neue Technikpaket war ein Volltreffer, zumindest auf einer Strecke wie Valencia. Ferrari macht weiter Fortschritte, und McLaren bewegt sich immer noch auf und ab. Wenn der Sommer heiß wird, ist auch Lotus ein Siegkandidat. Wir haben die letzten Entwicklungen in unserem Power Ranking.

29.06.2012 Michael Schmidt

Bis jetzt waren alle Entwicklungsstufen von Red Bull entweder verpufft oder haben erst im zweiten Anlauf Wirkung gezeigt. Allerdings nie so, dass die Konkurrenz Angst hätte haben müssen. Jetzt muss sie sich Sorgen machen und hoffen, dass die Streckencharakteristik des Valencia Street Circuit einen Beitrag zu Red Bulls Überlegenheit geliefert hat. In der Form, in der sich Sebastian Vettel in Valencia präsentierte, wäre er unschlagbar. Wenn die Lichtmaschine hält.

Ferrari macht weiter Fortschritte, nur werden sie kleiner. Zur Zeit ist die Strategie die größere Baustelle in Maranello. Die Trainingsplätze 11 und 13 gehen auf das Konto einer überheblichen Taktik. Wenn im Q2 lediglich 0,218 Sekunden die ersten elf Fahrer trennen, darf man nicht ans Reifensparen denken. Im Rennen zeigte sich, was der Ferrari wirklich kann. Fernando Alonso wäre für Sebastian Vettel allerdings auch kein Gegner gewesen, wenn er von Platz zwei gestartet wäre.

Lotus überholt McLaren

Lotus war so stark wie seit Bahrain nicht mehr. Diesmal sogar mit besseren Startplätzen. Doch wieder blieb ein Sieg aus. Romain Grosjean wäre Alonso im Finale wegen des geringeren Reifenverschleißes des Lotus vielleicht noch gefährlich geworden, doch auch bei ihm streikte die Lichtmaschine. Die Hitze half den schwarzen Autos. Auch der neue Frontflügel. Was der wert ist, wird aber erst Silverstone zeigen.

McLaren stolpert von einem Extrem ins andere. Nirgendwo in Monte Carlo. Sieg in Montreal. Im Tal der Tränen in Valencia. Ganz klar: Die Ingenieure verstehen ihr Auto nicht. Mit den Reifen hat das nichts zu tun. Dazu kommen weiter strategische Fehler und pannenreiche Boxenstopps. Mercedes sah vom Ergebnis her besser aus als man tatsächlich war. Die Plätze drei und sechs waren nur dank der späten Boxenstopps möglich. Die Not zwang Mercedes diese Taktik auf.

Bei Sauber und Williams gilt weiter: Super Autos, mittelmäßige Fahrer. Beide verschenkten erneut Punkte im großen Stil. Was die Fahrerpaarung ausmachen kann, zeigte das Force India-Duo. Der VJM05 hatte nicht eine neue Schraube, und doch sahnten Nico Hülkenberg und Paul di Resta 16 Punkte ab. Man liegt jetzt nur noch einen Zähler hinter Williams.

Toro Rosso hat ein Problem mit den Fahrern und dem Auto. Zum ersten Mal war ein Caterham im Training schneller. Und wenn das große Technikpaket von Caterham in Silverstone den prognostizierten Fortschritt bringt, muss sich ToroRosso warm anziehen. Marussia und HRT F1 trugen wie üblich ihren Kampf um die rote Laterne aus. Im Training waren die Spanier besser, im Rennen Marussia.

Power Ranking GP Europa 2012

Hier haben wir das Power Ranking nach dem GP Europa im Kurzüberblick. Den detaillierten Formcheck aller zwölf Teams finden Sie wie immer in der Bildergalerie.

  1. Red Bull (2)
  2. Ferrari (1)
  3. Lotus (4)
  4. McLaren (3)
  5. Mercedes (5)
  6. Sauber (6)
  7. Williams (7)
  8. Force India (8)
  9. Toro Rosso (9)
  10. Caterham (10)
  11. Marussia (11)
  12. HRT (12)
* in Klammern, Positionen nach dem GP Kanada

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden