Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Formel 1-Reglement 2013

Stufen-Nasen werden geglättet

Formel 1 Nasen 2012 Collage Foto: xpb 38 Bilder

Die Formel 1-Teams haben sich die Kritik der Fans an den hässlichen Nasen zu Herzen genommen. Mit dem Reglement für 2013 soll es den Designern möglich sein, die unästhetische Stufe in der Front zu beseitigen. Allerdings könnte die Maßnahme auch verpuffen.

12.07.2012 Tobias Grüner

Der Aufschrei der Öffentlichkeit vor der Saison war groß. Selbst die Teams mussten zugeben, dass die 2012er Generation Formel 1-Autos nicht besonders hübsch anzuschauen ist. Im Fokus der Diskussionen standen die Nasen, die bei den meisten Teams eine hässliche Stufe auf Höhe der Vorderachse aufweist.

Die Regeln wurden vor der Saison 2012 so geändert, dass die Nase im vorderen Bereich tiefer als früher (< 550 Millimeter) liegen musste. Die Chassishöhe (< 625 Millimeter) wurde in diesem Zuge aber nicht mit abgesenkt. Um das Reglement maximal auszunutzen und möglichst viel Luft unter das Auto zu bekommen, entschied sich die Mehrzahl der Designer für die unästhetische Stufe. Nur Marussia und McLaren schwammen gegen den Strom.

Neues Nasen Reglement 2013

Nach dem Aufschrei der Fans hatten die Regelhüter des Weltverbands FIA bereits früh in der Saison angekündigt, zusammen mit den Teams nach einer Lösung zu suchen. Beim letzten Treffen der technischen Arbeitsgruppe (TWG) vor dem Rennwochenende in Silverstone hat man sich nun auf einen Vorschlag geeinigt, wie man den Knick in der Optik für 2013 beseitigen kann.

Ab kommender Saison ist es nun erlaubt, die Stufe zu glatt zu bügeln. Das heißt, dass die Designer in dem Bereich vor dem Chassis etwas höher bauen dürfen, damit die Kante verschwindet. Es gibt allerdings eine Einschränkung: Die Teile, die in diesem Bereich eingesetzt werden, dürfen nicht strukturrelevant sein. Das heißt, dass die Stufe nur mit Füllmaterial ausgestopft oder mit einer dünnen Blende abgedeckt werden werden darf.

Keinen Einfluss auf Crash-Verhalten

Die FIA hatte die tiefen Nasen eingeführt, um eine bessere Crashsicherheit zu gewährleisten. Mit der Regeländerung sollte vor allem die Folgen eines Frontal-Aufpralls in die Seite eines Gegners abgemildert werden. Außerdem verringere eine tiefere Front laut FIA die Gefahr, dass ein Auto mit der Nase am Hinterrad eines Konkurrenten aufsteigen kann, wie es bei Mark Webber 2010 in Valencia der Fall war.

Die nun erlaubte Glättung der Stufe durch instabilere Materialien soll keinen Einfluss auf die Crashsicherheit haben. Die feste Struktur der Nase muss auch zukünftig in dem aktuell gültigen Bereich liegen.

Bleiben F1-Teams bei Stufen-Nase?

Ob die Maßnahme funktioniert, ist zweifelhaft. Die Teams haben in der TWG zwar selbst an dem Vorschlag mitgearbeitet, ob sie ihn auch anwenden ist noch unklar. "Die meisten haben sich wohl mittlerweile an die Stufe gewöhnt", vermutet Sauber-Designer Matt Morris. "Ich nehme an, sie werden nächste Saison einfach dabei bleiben."

Die Glättung der Stufe ist laut Reglement keine Pflicht sondern nur eine Option. "Und mit der großen Reglement-Änderung 2014 sieht es in diesem Bereich sowieso komplett anders aus", fügt Morris hinzu. Die Fans müssen also darauf hoffen, dass die Designer rein aus ästhetischen Gründen für eine Saison neue Nasen entwickeln.

In unserer Bildergalerie haben wir noch einmal die unterschiedlichen Nasen der Teams zum Vergleich zusammengestellt.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden