Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows

F1 Technik exklusiv

Red Bull-Unterboden illegal?

Red Bull RB7 Monza GP Italien 2011 Foto: Wolfgang Wilhelm 25 Bilder

In Monza gab es für die Konkurrenz unverhoffte Einblicke in die Aerodynamik des Red Bull-Autos. Die Bilder vom Unterboden wecken Zweifel an der Legalität des RB7. In unserem exklusiven Technik-Video zeigen wir das Monza-Paket im Detail.

05.10.2011 Michael Schmidt

Die Konkurrenz versucht weiter, das Geheimnis des Red Bull RB7 zu lüften. Als Mark Webbers Unfallwagen in Monza am Haken hing, hatten die Fans alle Zeit der Welt, das bestgehütete Geheimnis zu fotografieren. Der Unterboden lag wie auf dem Präsentierteller vor den Augen der Kiebitze. Wer will, kann den Frevel auf Youtube anschauen.

F1-Technik: Red Bull Monza-Upgrade 1:30 Min.

Red Bull vermisst Frontflügel

"Ich habe davon gehört", lächelte Chefdesigner Adrian Newey in Singapur gequält, "aber ich verzichte darauf, mir das anzutun." Mark Webber winkt ab: "Adrian hat beide WM-Titel in der Tasche. In seinem Kopf ist nur noch das 2012er Auto. Das 2011er ist abgehakt." Viel schlimmer, so Newey, sei die Geschichte mit dem abgerissenen Frontflügel: "Wir haben nur die Hälfte zurückgekriegt. Die andere ist wahrscheinlich in Maranello."

Ganz ohne Nebengeräusche geht der Fall nicht ab. Wie auto motor und sport in seiner aktuellen Ausgabe (Heft 22, ab dem 6. Oktober im Handel) enthüllt, hat die Konkurrenz Unregelmäßigkeiten entdeckt. Der vordere Teil des Unterbodens weist auf eine Länge von 30 Zentimetern gleichmäßige Kratzspuren auf. Sie brechen exakt vor dem Punkt ab, an dem die FIA die Biegsamkeit misst.

Red Bull-Unterboden illegal?

Der Verdacht: Das nach vorne angestellte Auto kratzt nicht nur mit der vorderen Kante des Bodens auf der Straße, sondern mit einer viel größeren Fläche, die dann kontrolliert vor dem Messpunkt abknickt. Das wäre nicht legal.

Auch sonst regt sich Unmut über Red Bull. Man fragt sich, wie es im Rahmen des Kostenreduzierungsplans möglich ist, ein Monza-Spezial-Kit zu bauen. "Drei Sätze Flügel, Verkleidung und Unterböden kosten in der Produktion 800.000 Euro. Dazu die Windkanalkosten. Für uns wäre es unverantwortlich, so viel Geld für ein Rennen zu opfern. Da müssten wir anderweitig sparen", rechnet Mercedes-Teamchef Ross Brawn vor.

Das Red Bull-Monza-Paket exklusiv im Video

In unserem exklusiven Technikvideo zeigen wir Ihnen noch einmal die Besonderheiten des Monza-Autos, mit dem Sebastian Vettel den ersten Red Bull-Sieg in Italien einfahren konnte. Vor allem die Änderungen am neuen Diffusors, mit der 15 Zentimeter langen Leiste auf dem Dach, werden in der 3D-Animation unseres italienischen Technik-Experten Giorgio Piola deutlich. Die einzelnen Änderungen finden Sie mit den entsprechenden Erklärungen wie immer auch noch einmal separat in unserer Fotogalerie.

Empfehlungen aus dem Netzwerk
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Felgen suchen
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden