Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

F1-Test Bahrain 1

Strecke machen ist angesagt

Kimi Räikkönen Foto: dpa

Nach den schweren Sandstürmen in der Vorwoche konnten die drei Teams BMW-Sauber, Ferrari und Toyota am Montag (16.2.) in Bahrain endlich ungestört testen. Das gute Wetter wurde ausgiebig genutzt.

16.02.2009 Tobias Grüner

Es bleibt nicht mehr viel Zeit zur Vorbereitung auf die neue Saison. Wegen Regen, Wind und Sandstürmen mussten die Teams schon viele Trainingseinheiten ungenutzt verstreichen lassen. Jetzt gilt es, verlorenen Boden wieder gutzumachen. In Bahrain starteten am Montag mit Ferrari, BMW-Sauber und Toyota drei Teams in die insgesamt dritte Testwoche in diesem Jahr.

Die Tagesbestzeit setzte BMW-Sauber Testfahrer Christian Klien. Der Österreicher absolvierte seine schnellste Runde in 1:32.544 Minuten. Interessanter noch als die Zeit war allerdings die zurückgelegte Distanz: Über 709 Kilometer (131 Runden) wurde der BMW F1.09 bei sonnigen 28°C über den Wüstenkurs auf Herz und Nieren getestet.

BMW mit vielversprechendem Test

"Es war ein sehr produktiver Tag", sagte Klien anschließend. "Wir haben viele Daten gesammelt und am Ende konnte ich sogar noch einen Longrun fahren." Die Arbeit an der Zuverlässigkeit scheint sich bereits in diesem frühen Stadium der Saison bemerkbar zu machen: "Wir hatten wieder einmal nicht ein einziges technisches Problem, was uns sehr vielversprechend ist."

Bei Ferrari übernahm Kimi Räikkönen das Steuer und spulte ebenfalls deutlich über 100 Runden ab. Vor allem Setup-Arbeit und ein großer Reifenvergleich standen am Montag auf dem Testprogramm der Scuderia. Am Ende des Tages durfte der Iceman dann noch ein paar Startübungen absolvieren. Mit 1:32.804 Min. lag der Finne zweieinhalb Zehntel hinter der Bestzeit von BMW-Sauber.

Toyota schrubbt Kilometer

Auch bei Toyota freute man sich über die idealen Testbedingungen. Jarno Trulli drehte eine Runde nach der anderen und hatte am Ende knapp 750 Kilometer zurückgelegt. Beim schnellsten seiner 141 Umläufe blieb der Italiener knapp eine halbe Sekunde hinter der Spitze. "Wir konnten heute mehr als zwei komplette Renndistanzen zurücklegen - ich glaube, so viel habe ich bei einem Test noch nie geschafft", freute sich der Toyota-Pilot nach seinem Marathon-Tag.

Auch Chefdesigner Pascal Vasselon freute sich über den gelungenen Auftakt der zweiten Bahrain-Woche: "Jarno hat viele Runs zurückgelegt, bei denen wir viele einzelne Punkte wie z.B. Fahrwerks- und Aero-Setup oder Reifen testen konnten." Alles laufe bei den Japanern momentan nach Plan: "Das Auto scheint schnell und zuverlässig - alles in allem war es ein positiver Tag in der Vorbereitung auf die neue Rennsaison."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden