Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

F1 Test Barcelona (2) - Tag 4

Räikkönen ganz vorne - Vettel ganz hinten

Kimi Räikkönen - Lotus - Formel 1-Test Barcelona - 4. März 2012 Foto: ams 103 Bilder

Im großen Testfinale von Barcelona mit fünf Weltmeistern am Start hat sich ausgerechnet Rückkehrer Kimi Räikkönen die Bestzeit gesichert. Der Lotus-Pilot fuhr in 1:22.030 Minuten die schnellste Runde der Woche. Für Sebastian Vettel lief es dagegen gar nicht gut.

04.03.2012 Tobias Grüner

Kimi Räikkönen hat den Testwinter mit einer Bestzeit am ersten Tag in Jerez begonnen und er beendet den Testwinter beim großen Finale in Barcelona auch ganz oben in der Zeitentabelle. Der Weltmeister von 2007 gab am Sonntag (4.3.) auf dem Circuit de Catalunya noch einmal richtig Gas und fuhr kurz vor der Mittagspause auf den gelb markierten Reifen der Mischung "soft" die schnellste Runde der gesamten Woche: 1:22.030 Minuten.

Alonso bereitet Ferrari-Fans auf Leidenszeit vor

Damit unterbot der Finne die vorherige Bestmarke, die Sauber-Pilot Sergio Perez am Vortag aufgestellt hatte, um knappe sechs Hundertstel. Am Samstag hieß der erste Verfolger Fernando Alonso. Der Ferrari zimmerte mit den noch weicheren Supersoft-Reifen eine 1:22.250 Minuten-Zeit auf den Asphalt. Mehr als eine Showrunde war es aber wohl nicht. In einem TV-Interview mit einem spanischen Sender hatte Alonso trotz Redeverbot von Ferrari angekündigt: "Wir werden in den ersten Rennen leiden."

Auf Rang drei landete am Samstag Bruno Senna, Vierter wurde Nico Hülkenberg. Der Deutsche war nicht ganz zufrieden. "Ich habe meine Reifen leider zu schnell angefahren und habe am Ende dafür bezahlt." Mit knapp drei Zehnteln Rückstand auf den Lotus war die Bestzeit in Reichweite. Auch am Nachmittag lief bei Force India nicht alles glatt. Die geplante Rennsimulation musste 26 Runden vor dem "Ziel" abgebrochen werden.

Räikkönen sichert sich auch Kilometerwertung

So war Kimi Räikkönen der einzige Pilot, der am Sonntag eine komplette Grand Prix-Distanz von 66 Runden abspulen konnte. So lange saß der Iceman schon lange nicht mehr an einem Stück im Auto. Mit nur drei Reifenwechseln waren die Rundenzeiten im Schnitt etwas langsamer als bei Red Bull, Mercedes oder Sauber. Aber vor allem zu Beginn mit vollen Tanks fuhr der Iceman schnelle und konstante Runden.

Mit 121 Umläufen sicherte sich Räikkönen auch den Sieg in der Kilometerwertung. Lewis Hamilton und Fernando Alonso landeten hier mit je 115 Runden auf Rang zwei. Nico Hülkenberg (101), Vitaly Petrov (101), Daniel Ricciardo (100) und Michael Schumacher (100) landeten ebenfalls im dreistelligen Bereich.

Vettels Red Bull zickt herum

Sebastian Vettel war davon am Sonntag weit entfernt. Der amtierende Weltmeister erlebte einen komplett verkorksten letzten Testtag. In der Früh verlor das Team mit aufwändigen Messungen Zeit. Dann rutschte Vettel auch noch in Kurve vier von der Strecke und beschädigte sich den Frontflügel. Kaum war der Schaden repariert, machte kurz vor der Mittagspause plötzlich das Getriebe Zicken. Erst zehn Minuten vor dem Ende der Sitzung ging es noch einmal kurz auf die Strecke. Der Rundenzähler kam aber nicht über den Wert 23 hinaus.

"Wir hätten uns gewünscht, mehr zu fahren. Aber wir hoffen, dass das am Nachmittag klappt. So ist es leider: Manchmal ist der Hund drin", fügte sich Vettel in sein Schicksal. "Alles in allem können wir zufrieden sein. Das Auto hat sich - bis auf heute - gut benommen. Es ist ganz normal, dass ein neues Auto noch ein bisschen rumzickt. So lange es schnell ist, kann man das verzeihen. Ich freue mich schon, in Melbourne mit der "Zicke" an den Start zu gehen."

McLaren und Mercedes pokern weiter

Bei McLaren und bei Mercedes gab es solche Probleme nicht. Wie schon erwähnt kamen Hamilton und Schumacher ohne größere Schwierigkeiten in den dreistelligen Rundenbereich. Auf schnelle Zeiten verzichteten die beiden silbernen Autos aber bis zum Ende. Mit Rang sechs für den McLaren und acht für den Werks-Mercedes müssen die Fans aber weiter bis Melbourne auf vordere Plätze warten.

In unserer Fotogalerie haben wir die Bilder des Tages.

FahrerTeamZeit/ RückstandRunden
1. Kimi RäikkönenLotus1:22.030 Min.121
2. Fernando AlonsoFerrari+ 0.220 Sek.115
3. Bruno SennaWilliams+ 0.26653
4. Nico HülkenbergForce India+ 0.282101
5. Kamui KobayashiSauber+ 0.35672
6. Lewis HamiltonMcLaren+ 0.400115
7. Vitaly PetrovCaterham+ 0.765101
8. Michael SchumacherMercedes GP+ 0.909100
9. Pastor MaldonadoWilliams+ 1.31748
10. Daniel RicciardoToro Rosso+ 1.363100
11. Sebastian VettelRed Bull+ 1.57823
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden