6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Formel 1-Test in Barcelona aktuell (27.2.)

Regen verhindert Angriffe auf Rosberg-Zeit

Nico Rosberg Foto: xpb 31 Bilder

Einsetzender Regen hat die Formel 1-Testfahrten in Barcelona am Vormittag gestört. Zuvor hatte Mercedes-Pilot Nico Rosberg auf trockener Strecke eine sehr gute Zeit hingelegt. Die Konkurrenz von McLaren und Red Bull kämpft derweil mit Problemen.

27.02.2010 Tobias Grüner

Nach zwei komplett trockenen Tagen müssen die Formel 1-Teams in Barcelona schon wieder mit Regen kämpfen. Knapp zwei Stunden nach Testbeginn zogen sich die Wolken über dem Circuit de Catalunya zusammen. Wenig später setzte auch schon der Regen ein, der bis zur Mittagspause keine Zeitenverbesserung zuließ.

Zuvor hatte Nico Rosberg zum ersten Mal das Potenzial des Mercedes GP aufblitzen lassen. Mit der Bestzeit von 1:20.686 Min. war der Deutsche nur wenig langsamer als Nico Hülkenberg und Fernando Alonso, die am Vortag ebenfalls erstmals die Bedingungen im Qualifying simulierten.

Toro Rosso erneut schnell

Der einzige Pilot, der am Samstagmorgen ebenfalls mit wenig Sprit unterwegs war, hieß Sebastien Buemi. Der Schweizer blieb in der schnellsten seiner 34 Runden nur sieben Zehntel hinter dem Silberpfeil und deutete erneut an, dass der Toro Rosso zumindest zu Saisonbeginn ein Punktekandidat ist.

Für die anderen Konkurrenten lief es dagegen nicht so gut. Adrian Sutil (Force India) und Felipe Massa (Ferrari) beschränkten sich auf der kurzen Trockenphase auf Dauerläufe und weisen auf den Plätzen drei und vier bereits mehr als zwei Sekunden Rückstand auf. Auf feuchter Piste wurden die Zeiten um bis zu 20 Sekunden langsamer. Verbesserungen waren nicht mehr möglich.

McLaren und Red Bull in der Garage

Für Weltmeister Jenson Button begann sein letzter Testtag vor dem Saisonstart alles andere als geplant. Schon in der ersten Runde um 9.15 Uhr blieb sein McLaren mit einem technischen Defekt in Kurve 11 stehen. Als der MP4-25 endlich wieder repariert war, setzte auch schon der Regen ein. Auf der feuchten Piste blieb der Engländer knapp 16 Sekunden hinter der Bestzeit.

Sebastian Vettel verbrachte den Vormittag fast komplett in der Garage. Das Progaramm des Deutschen begrenzte sich auf eine ungezeitete Installationsrunde. Schon am Vortag kündigte Red Bull an, einen neuen Unterboden zu montieren, der erst in der Nacht in Barcelona ankommen sollte. Durch den Regen hat Red Bull wenigstens nicht ganz so viel wertvolle Testzeit verloren.

Genau wie Landsmann Vettel konnte sich auch Timo Glock keine Zeit notieren lassen. Der Hesse musste sich auf kurze Systemchecks in seinem Virgin Racing VR-01 beschränken.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Neues Heft auto motor und sport, 20/2017, Heftvorschau
Heft 20 / 2017 14. September 2017 162 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden