Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

F1-Test Barcelona - Tag 1

Deutsche Doppelspitze mit Vettel und Hülk

Formel 1-Test, Barcelona, 21.2.2012, Sebastian Vettel, Red Bull Foto: xpb 105 Bilder

Sebastian Vettel hat sich in Barcelona die erste Testbestzeit der Woche gesichert. Der Red Bull-Pilot verwies Landsmann Nico Hülkenberg mit knapp zwei Zehnteln Vorsprung auf Rang zwei. Die meiste Aufmerksamkeit genoss am Dienstag (21.2.) allerdings Mercedes-Pilot Michael Schumacher.

21.02.2012 Tobias Grüner

Der deutsche Tag beim Testauftakt in Barcelona begann schon um 8:24 Uhr, als Michael Schumacher und Nico Rosberg in der Boxengasse das Tuch von ihrem neuen Mercedes-Dienstwagen zogen. Das mit Spannung erwartete Debüt des neuen Silberpfeils fiel allerdings etwas kürzer aus als geplant. Am Ende kam Schumi nur auf 51 Runden. Ein Hydraulik-Defekt sorgte am Nachmittag für Magerkost in Sachen Kilometerleistung.

Von den Zeiten her war der neue Mercedes W03 schon gut dabei. Zwar landete der Rekordchampion nur auf Rang sechs, der Abstand zur Tagesbestzeit von Sebastian Vettel betrug aber weniger als eine Sekunde. Dafür war Schumacher den ganzen Tag mit deaktiviertem DRS unterwegs. Hätte er den beweglichen Heckflügel voll ausgenutzt, wäre die Sekunde sicher auch noch drin gewesen.

Vettel fährt erste Barcelona-Bestzeit

So stand am Ende wieder einmal der Name des aktuellen Weltmeisters ganz oben in der Zeitentabelle. Vettel fuhr den ganzen Tag über konstant schnell - auf verschiedenen Reifenmischungen. Wegen der unterschiedlichen Spritmengen sind die Zeiten natürlich noch mit Vorsicht zu genießen. Nur so viel: Die Pole Positon-Zeit von Mark Webber aus dem Vorjahr verpasste Vettel um 2,5 Sekunden.

Nico Hülkenberg sorgte auf Rang zwei für eine deutsche Doppelspitze. Der Force India blieb nur 0.175 Sekunden hinter der Zeit seines Landsmanns. Der neue VJM05 zeigte sich erneut in guter Verfassung. Die persönliche Bestzeit fuhr "Hülk" im Rahmen eines Fünf-Runden-Runs auf den Medium-Reifen.

Auf Rang drei rangierte am Ende Lewis Hamilton. Der McLaren fiel dabei weniger durch den puren Speed als durch seine Zuverlässigkeit auf. Mit 114 Runden kam der Chrompfeil erstmals in dieser Testsaison auf eine Tagesleistung im dreistelligen Bereich.

Probleme bei Ferrari und Sauber

Von diesen Bereichen scheint Ferrari aktuell nur träumen zu können. Wieder stand das rote Auto lange an der Box. Zur Enttäuschung der vielen Alonso-Fans kam der zweifache Champion nur auf 75 Runden. Der Spanier belegte am Ende Rang fünf direkt hinter dem Toro Rosso von Daniel Ricciardo.

Auch bei Sauber lief wieder einmal nicht alles nach Plan. Am Vormittag bremste Perez ein Materialproblem. Das Team war sich nicht sicher, ob ein Teil die Belastungen auf der Rennstrecke übersteht. Erst nach einer längeren Untersuchung und Rücksprache mit der Fabrik in Hinwil ging es weiter. Am Nachmittag machte dann ein Stabilisator Probleme. Am Ende nur 66 Runden und Rang sieben für Sergio Perez.

Pic wird Kilometer-König

Bemerkenswert waren die engen Abstände. Die ersten sieben Piloten trennten nicht einmal eine Sekunde. Ebenfalls bemerkenswert war die Leistung von Kilometerkönig Charles Pic. Der französische Rookie spulte bei seinem ersten offiziellen Auftritt als Marussia-Stammpilot 121 Runden ab. In der Zeitentabelle blieb mit dem alten Auto aber nur der elfte Platz.

FahrerTeamZeit/ RückstandRunden
1. Sebastian VettelRed Bull1:23.265 Min.79
2. Nico HülkenbergForce India+ 0.175 Sek.95
3. Lewis HamiltonMcLaren+ 0.325114
4. Daniel RicciardoToro Rosso+ 0.35376
5. Fernando AlonsoFerrari+ 0.83575
6. Michael SchumacherMercedes GP+ 0.88551
7. Sergio PerezSauber+ 0.95466
8. Bruno SennaWilliams+ 2.44697
9. Heikki KovalainenCaterham+ 2.77031
10. Romain GrosjeanLotus+ 3.5447
11. Charles PicMarussia+ 4.761121
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden