Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

F1-Test Barcelona

Viertages-Test an fünf Tagen

Force India VJM04 Di Resta Formel 1 Test Barcelona 2011 Foto: Force India 37 Bilder

Der Testplan für Barcelona steht fest. Für alle auto motor und sport.de-User, die ab Dienstag, den 8. März wieder im Live-Ticker dabei sind, verraten wir heute schon, wer an welchen Tagen fährt.

07.03.2011 Michael Schmidt

Der letzte Test vor dem Saisonstart in Melbourne steigt in dieser Woche. Eigentlich war der Termin für den 3. bis zum 6. März in Bahrain angesetzt, doch die Unruhen am persischen Golf haben nicht nur die Saisonpremiere platzen lassen, sondern auch den vorgelagerten Test. Als Ersatz bekam Barcelona den Zuschlag. Im Gegensatz zu den ersten drei Testwochen in Valencia, Jerez und Barcelona sind bei der Generalprobe vor dem GP Australien am 27. März nicht alle Teams an jedem der insgesamt fünf Tage vom 8. bis 12. März im Einsatz. Mindestens vier Teams werden noch am Samstag in Barcelona fahren und dafür auf einen der ersten vier Tage verzichten.

Hispania war noch nicht in der Lage, einen Einsatzplan zu veröffentlichen. Das wäre aus zwei Gründen spannend. Erstens müsste inzwischen das neue Auto fertig sein, und zweitens sollte man langsam mal den zweiten Fahrer neben Narain Karthikeyan ausprobieren.

Teilweise lachhafte Geheimhaltung der F1-Teams

Ferrari, Mercedes, McLaren und Williams nutzen die Regelung, dass jedes Team zwei der 15 Testtage individuell ansetzen kann. Bei den genannten Teams lässt man sich einen Tag mehr Zeit, um die letzten Technikentwicklungen noch ausprobieren zu können. Gerüchte, dass auch Red Bull überlegt, auf den Samstag zu gehen, werden in Milton Keynes nicht bestätigt. "Es bleibt bei Dienstag bis Freitag", erklärte eine Pressesprecherin. Möglicherweise gilt der Samstag als Privattest, was bedeuten würde, dass die Presse ausgesperrt wäre. Das würde perfekt zu der teilweise lachhaften Geheimhaltung der Teams passen.

Red Bull, Renault, Force India, Sauber, ToroRosso, Lotus und Virgin halten sich an den ursprünglich festgelegten Testrahmen von Dienstag bis Freitag. Bei Renault fährt Nick Heidfeld am ersten und letzten Tag. Dazwischen sitzt Vitaly Petrov im Auto. Da das große Technikpaket mit Verspätung in Barcelona eintrifft, ist Heidfeld ganz froh, dass er für den letzten Tag gebucht ist: "Damit fahre ich auf jeden Fall mit den neuen Teilen am Auto."

Hülkenberg erstmals im neuen Force India

Force India lässt wieder einmal Nico Hülkenberg ran. Allerdings nur für einen halben Tag. Für Hülkenberg ist es die Premiere im neuen Auto. In Valencia saß er noch im Vorjahresmodell. Paul di Resta wird ihn am Nachmittag ablösen, dazu noch am Mittwoch und den halben Donnerstag fahren. Die restlichen eineinhalb Tage sitzt Adrian Sutil im VJM04. Sauber alterniert: Zuerst Sergio Perez, dann Kamui Kobayashi, dann wieder Perez, und zum Schluss Kobayashi. Auch Red Bull plant mit einem versetzten Ryhthmus Webber-Vettel-Webber-Vettel.

Timo Glock fällt aus - neuer Auspuff bei Williams

Bei ToroRosso darf zuerst Sebastien Buemi und dann Jaime Alguersuari je zwei Tage am Stück testen. Weil Timo Glock wegen seiner Blinddarmoperation ausfällt, kann Jérôme d‘Ambrosio an allen vier Tagen fleißig Kilometer sammeln. Lotus hat am Dienstag ein volles Programm. Zuerst liefern die potenziellen Testfahrer Davide Valsecchi und Luis Razia ein paar Dollars für jeweils zwei Stunden Fahrgelegenheit ab, dann geht das Cockpit an Jarno Trulli. Der Italiener hat auch noch am Mittwoch und den halben Donnerstag Dienst, bevor Heikki Kovalainen die Testfahrten für Lotus abschließt.

McLaren wird an den beiden ersten und beiden letzten Tagen testen. Jeweils zuerst mit Jenson Button und dann mit Lewis Hamilton. Der Donnerstag ist frei. Für Williams, Ferrari und Mercedes beginnt das Programm erst am Mittwoch. Williams lässt zuerst Pastor Maldonado ans Steuer. Rubens Barrichello schließt das Testprogramm ab. Spätestens dann sollen auch der nach Red Bull-Vorbild in den Boden verlegte Auspuff und der neue Frontflügel fertig sein.

Alonso soll die Massen anziehen

Mercedes verfährt nach dem üblichen Schema. Ein Fahrer fährt den ersten und letzten Tag, der andere die beiden Tage dazwischen. Diesmal kann sich Nico Rosberg zwei Tage zwischen seinem Einsatz ausruhen. Bei Ferrari beginnt Felipe Massa und übergibt ab Freitag an Fernando Alonso. Das wird den Streckenbetreiber freuen. Er rechnet am Samstag mit gut gefüllten Tribünen, wenn Spaniens Superstar im Auto sitzt.

TeamDienstagMittwochDonnerstagFreitagSamstag
FerrariMassaMassaAlonsoAlonso
McLarenButtonHamiltonButtonHamilton
Red BullWebberVettelWebberVettel
MercedesRosbergSchumacherSchumacherRosberg
RenaultHeidfeldPetrovPetrovHeidfeld
WilliamsMaldonadoMaldonadoBarrichelloBarrichello
Force IndiaHülkenberg/di Restadie RestaSutilSutil/die Resta
SauberPerezKobayashiPerezKobayashi
ToroRossoBuemiBuemiAlguersuariAlguersuari
LotusValsecchi/Razia/TrulliTrulliTrulli/KovalainenKovalainen
Virgind‘Ambrosiod‘Ambrosiod‘Ambrosiod‘Ambrosio
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden