Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Formel 1 Test Jerez - Tag 1

Räikkönen meldet sich mit Bestzeit zurück

Formel 1-Test, Jerez, 7.2.2012, Mark Webber, Red Bull Foto: xpb 120 Bilder

Kimi Räikkönen hat sich in Jerez die erste Testbestzeit des Jahres gesichert. Bei seinem Comeback in die Formel 1 blieb der Finne eine Zehntel vor Paul di Resta im Force India. Für die Top-Teams lief noch nicht alles glatt.

07.02.2012 Tobias Grüner

Die Formel 1 ist wieder aus dem Winterschlaf erwacht. Im spanischen Jerez de la Frontera traf sich der Grand Prix-Zirkus am Dienstag zum Beginn der offiziellen Wintertestfahrten. Bei kuschligen 17 Grad und strahlendem Sonnenschein bot die 4,4 Kilometer lange Piste optimale Bedingungen zur Erprobung der neuen Autos.

Sorgen bei Red Bull, McLaren und Ferrari

Wie üblich ging am ersten Testtag nicht alles glatt. Vor allem Red Bull kämpfte zu Beginn mit Problemen. Das Weltmeisterauto ließ lange auf sich warten. Erst um 11:53 Uhr machte sich Mark Webber im nagelneuen RB8 auf die erste Installationsrunde. Noch am Vormittag hatte das Team auf Teile aus England gewartet, deren Lieferung sich wegen des dichten Nebels über Andalusien verzögerte.

Trotz des Fehlstarts kam Webber am Ende immerhin noch auf 54 Runden. Im Zeitenklassement blieb zwar nur Rang vier, schnelle Zwischenzeiten im kurvigen Mittelsektor deuteten aber bereits an, dass die neueste Schöpfung von Designguru Adrian Newey wieder ein harter Gegner werden wird.

Die Konkurrenz von McLaren und Ferrari kam ebenfalls nicht ohne Probleme aus den Startlöchern. Jenson Button verbrachte am Morgen viel Zeit in der Box, weil die Ingenieure den neuen McLaren MP4-27 aufwändig mit Messsonden verkabelten. Bis die Daten alle im Kasten waren, verging viel Zeit. Am Ende kam der Champion von 2009 auf 62 Umläufe - Platz acht.

Ferrari dreht bei den Tests traditionell immer viele Runden. Beim Auftakt in Jerez blieb der Zähler aber schon bei 69 stehen. Eine dunkle Verfärbung der roten Verkleidung im Bereich der Auspuffrohre zeigte deutlich, dass die Ingenieure beim neuen Ferrari F2012 noch mit Hitzeproblemen kämpften. Teilweise musste die Verkleidung rund um die Endrohre weggeschnitten werden. Am Ende fehlten Massa drei Sekunden auf die Bestzeit.

Räikkönen sichert sich Test-Bestzeit

Die schnellste Runde drehte am Dienstag Kimi Räikkönen im neuen Lotus E20. Der Finne schien nach zwei Jahren Formel 1-Pause überhaupt nicht eingerostet und fuhr vom Start weg schnelle Zeiten. Mit 1:19.670 Minuten unterbot der Rückkehrer sogar die Jerez-Bestzeit von Rubens Barrichello aus dem Vorjahr. Allerdings war es bei den Testfahrten 2011 noch deutlich kühler.

Auch Paul di Resta auf Rang zwei konnte die Barrichello-Vorgabe unterbieten. Der Force India-Pilot fiel nicht nur durch seinen Speed sondern auch durch seine Zuverlässigkeit auf. Sein Rundenzähler zeigte am Ende 101 Umläufe an. Nur Kamui Kobayashi im Sauber C31 kam mit 106 Runden ein paar Kilometer weiter.

Probleme bei Toro Rosso, Caterham und Williams

Der Japaner war auch für eine von zwei Roten Flaggen verantwortlich. Eine halbe Stunde vor Testende checkten die Ingenieure das Benzinsystem. Ohne Sprit rollte Kobayashi aus. Für die zweite Unterbrechung hatte kurz davor Daniel Ricciardo gesorgt. Ein plötzlicher Abfall des Öldrucks sorgte für einen Notstopp des Ferrari-Motors im Toro Rosso.

Auch Caterham kam beim ersten offiziellen Auftritt unter dem neuen Namen nicht ohne Probleme über die Runden. Die Elektronikbox liegt beim CT01 in der Nähe des Auspuffs, was zu Überhitzungserscheinungen führte. Am Ende musste Heikki Kovalainen die Sitzung vorzeitig beenden, weil die Anlasserwelle defekt war.

Auch bei Williams schlug der Defektteufel zu. Kurz nachdem der neue FW34 am Morgen vorgestellt wurde, ging auch schon das Getriebe kaputt. Mit 25 Runden fuhr Maldonado noch drei Runden weniger als Kovalainen.

Rosberg und Schumi teilen sich den Tag

Die einzigen deutschen Piloten waren am Dienstag für Mercedes im Einsatz. Die Silberpfeile sind in Jerez noch im Vorjahresauto unterwegs und konzentrierten sich beim Testauftakt ganz auf Reifentestes. Nico Rosberg fuhr 56 Runden am Vormittag, nach der Mittagspause drehte Michael Schumacher 42 Umläufe. Im Zeitenklassement hatte Rosberg die Nase um eine halbe Sekunde vorn.

>> auto motor und sport berichtet von allen Formel 1 Wintertests in Spanien per Live-Ticker

FahrerTeamZeit/ RückstandRunden
1. Kimi RäikkönenLotus1:19.670 Min.75
2. Paul di RestaForce India+ 0.102 Sek.101
3. Nico RosbergMercedes+ 0,54956
4. Mark WebberRed Bull+ 0.82654
5. Daniel RicciardoToro Rosso+ 1.02457
6. Michael SchumacherMercedes+ 1.12442
7. Kamui KobayashiSauber+ 1.683106
8. Jenson ButtonMcLaren+ 1.86062
9. Felipe MassaFerrari+ 3.14569
10. Heikki KovalainenCaterham+ 3.50828
11. Pastor MaldonadoWilliams+ 3.70125
12. Pedro de la RosaHispania+ 4.00644
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden